Hochbeete schonen den Rücken - vom Salatbeet zum Hochbeet

Warum greifen so viele zum Hochbeet? Wir finden, dass der Umstieg sich für die meisten lohnen würde.

News

8.9.2021

Warum Hochbeet? Warum nicht Hochbeet? Die Antwort wird wohl für jeden etwas anders sein. Ein Hochbeet zu bauen, egal ob man es fertig kauft oder selber eins aus Paletten baut, bedeutet auf jeden Fall Extraarbeit. Doch wir finden, dass diese Extraarbeit den Aufwand wert ist. Denn das Hochbeet ist nicht nur pflegeleicht und schön, sondern schont auch den Rücken bei der Gartenarbeit.

Jeder Garten spricht für Lebensqualität und ist natürlich für den Gärtner ein zusätzliches Wohnzimmer oder eine im Freien liegende Ruheoase. Für die von uns, die auch Lebensmittel anbauen, ist er dazu auch zur günstigen Bio-Selbstversorgung unverzichtbar.

Damit der Garten auch bequem zu bearbeiten ist kann man sich ganz egal ob mit oder ohne Rückenbeschwerden ein Hochbeet anlegen. Das hat auch nichts mit dem Alter zu tun sondern ist auch für die jüngeren Unteruns eine gute Vorsichtsmaßname, um Rückenproblemen im Alter vorzubeugen. Auch ist ein Hochbeet meist besser vor Schädlingen geschützt.

Wer gerne sein eigenes Gemüse oder Kräuter ziehen will, dem ermöglicht also ein Hochbeet ein pflegeleichtes Arbeiten und Ernten.

Das ausgediente Salatbeet lässt sich auch wunderbar in einen pflegeleichten Blütenteppich verwandeln und wird somit zu einem Blickfang oder mit langsam wachsenden Gewächsen und Gehölzen zum kleinen Paradies für Igel und andere nützliche Tiere. So geht kein Raum verloren, sondern wird nur besser genutzt.

Sandra
Artikel von Sandra

Diesen Post teilen

Zur Startseite