No items found.

Hochbeet selber bauen

Outdoor
By
Nick

In zehn einfachen Schritten zu eigenen Hochbeet

Schritt 1: Hochbeet selber bauen – das Fundament legen

Wählt zuerst den Platz im Garten aus. Am besten so, dass die Pflanzen besonders viel Sonne bekommen. Hebt den Boden ungefähr 80 cm tief aus. Dann eine etwa 20 cm dicke Schicht Kies in die Grube füllen. Das dient als Fundament für die Mauer und leitet als Drainage später überflüssiges Wasser aus dem Beet ab. Jetzt das Fundament aus Gartenbaubeton fertigen. Besser etwas breiter als die spätere Mauer bauen und mindestens einen Tag aushärten lassen.

Schritt 2: Hochbeet selber bauen – die Mauer bauen

Aus Steinen und Mörtel die erste Reihe der Außenmauer legen. So lange weitermauern, bis das Hochbeet eine Höhe von etwa 80 cm erreicht hat. Betonmörtel ist dabei die perfekte Wahl. Lasst die fertige Mauer ausreichend lange aushärten. Die Grube nun bis auf das natürliche Niveau des Bodens mit grobem Kies auffüllen.

Schritt 3: Hochbeet selber bauen – Schutz vor Nagern

Damit sich später keine Wühlmäuse im Hochbeet häuslich einrichten, den Boden bündig mit einem feinen Drahtgeflecht auslegen. An den Innenseiten der Mauer Teichfolie befestigen, um das Mauerwerk vor Feuchtigkeit aus dem Erdreich zu schützen.

Schritt 4: Hochbeet selber bauen – die Drainageschicht einbringen

Das Beet wird nicht einfach mit Erde gefüllt. Verschiedene Schichten sorgen für optimale Aufzuchtbedingungen für Gemüse. Im Zier- oder Nutzgarten fallen regelmäßig genügend Abfälle an, um ein Hochbeet zu befüllen. Die erste Schicht dient als Drainage und soll Staunässe verhindern. Etwa 25 cm dick grob zerkleinerte Äste und Zweige in das Beet einlegen. Am besten verdichtet ihr es, indem ihr im Beet ein wenig hin- und herlauft.

Schritt 5: Hochbeet selber bauen – die erste Erdschicht

Wenn ihr für das Hochbeet Rasen entfernen musstet, setzt die Grassoden mit der Grasnarbe nach oben auf die Drainageschicht aus Holz. Alternativ verteilt Erde oder Erde gemischt mit strohigem Mist. Auch halb zersetzter Kompost ist geeignet. Diese etwa 15 cm starke Schicht dient dazu, dem nun folgenden Holzkern ideale Bedingungen für eine lange und gleichmäßige Rotte zu bereiten.

Schritt 6: Hochbeet selber bauen – den Holzkern aufbauen

Der Holzkern ist das Wichtigste. Er zersetzt sich über einen langen Zeitraum. Durch die natürlichen Zerfallsprozesse wird Wärme frei. Daher ist das Hochbeet immer etwa 5 Grad Celsius wärmer als normale Beete im Garten. Außerdem versorgt der Holzkern die Pflanzen im Hochbeet über Jahre mit wertvollen Nährstoffen. Legt eine etwa 40 cm dicke Schicht aus Strauchschnitt, Häckselgut und verwelkten Pflanzenteilen an. Der Holzkern funktioniert im Prinzip wie ein Komposter.

Schritt 7: Hochbeet selber bauen – den Mittelkern anlegen

Auf den Holzkern gebt ihr eine Lage energiereichen Materials. Pferdemist oder grob verrotteter Kompost ist einwandfrei geeignet. Der Mittelkern sollte rund 15 cm dick sein.

Schritt 8: Hochbeet selber bauen – die Deckschicht

Die Deckschicht ist von großer Bedeutung. Aus ihr ziehen die Pflanzen von Beginn an die Energie. Fein gesiebter Kompost ist ideal. Beim Gemüseanbau ist nährstoffreicher Boden sehr wichtig, denn die rasch wachsenden Nutzpflanzen benötigen viel Energie. Füllt das Hochbeet daher mit dem feinen Kompost komplett auf.

Schritt 9: Hochbeet selber bauen – die Bepflanzung

Nun ist euer Hochbeet bereit für die ersten Pflanzen. Ihr könnt wie gewohnt das Beet anlegen und bepflanzen. Im ersten Jahr ist das Beet optimal für stark zehrende Gemüsesorten wie Tomaten, Lauch, Auberginen und Kohl geeignet. Ab dem dritten Jahr ist der Nährstoffgehalt so weit abgesunken, dass auch der Anbau von schwach zehrenden Kräutern und Salaten möglich ist. Für den vielseitigen Anbau von Gemüse und Kräutern ist es sinnvoll, gleich mehrere Hochbeete in verschiedenen Reifestadien im Garten stehen zu haben.

Schritt 10: Hochbeet selber bauen – die Hochbeetpflege

Durch die Zersetzung des Holzkerns sinkt ein Hochbeet jedes Jahr ungefähr 10 cm tief ein. Füllt das Beet daher im Herbst oder Frühling mit frischem Kompost oder Mutterboden auf. Nach spätestens sieben Jahren ist der Holzkern im Hochbeet komplett zersetzt und die Erde ist ausgelaugt. Leert das Hochbeet nach dieser Zeitspanne ganz aus und baut eine neue Füllung auf.