Plastikfreies Ostern: Eiersuche ohne Müll

An Ostern gibt es Schokohasen, bunte Eier, Geschenke - und ganz viel Müll. Dabei ist eine plastikfreie Eiersuche gar nicht so schwer.

March 1, 2020
Kategorie
DIY - Tipps und Tricks
Vögel fangen an zu zwitschern, Glockenblumen öffnen langsam ihre Köpfe und ein Duft von frischen Blumen schwebt durch die Luft – endlich ist er da: der Frühling. Und mit ihm steht auch Ostern unmittelbar bevor. 

Das zeigt sich auch in den Supermärkten: von Schokohasen in verschiedensten Größen und Sorten, über Ostereier, Farbmittel und fertige Geschenksets. Vor allem Kinderaugen fangen hier an zu leuchten. Doch was wir vor allem sehen sind Unmengen an Plastik. Jedes noch so kleine Schokoladenei ist umhüllt mit Plastikfolie. Auch die Osterdekoration wird oft aus viel Plastik hergestellt. 

Wir möchten unser Osterfest dieses Jahr plastikfrei gestalten. Seid ihr auch dabei?

Mit unseren Tipps ist es leichter als gedacht, ein Zerowaste-Osterfest zu feiern.


Finger weg von fertigen Ostersets

Natürlich ist es einfach eine komplett fertige Nest-Füllung zu kaufen. Das «Rundum-Sorglos-Paket» hat jedoch zwei große Nachteile: meist sind diese überteuert und noch viel schlimmer: sie produzieren eine Menge Verpackungsmüll. Deshalb raten wir dazu, die Osternester selbst zu gestalten und befüllen.


Der (süße) Inhalt fürs Osternest

Nikolaus zur Weihnachtszeit, Osterhase zu Ostern – Süßes, vor allem Schokolade gehört zu diesen Festen einfach dazu.  

Um Plastikverpackungen zu vermeiden, raten wir im kleinen, lokalen Schokoladen-Laden um die Ecke wunderbar leckere und lose Pralinen oder andere Leckereien als süße Überraschung zu kaufen. Auch Unverpackt-Läden bieten tolle Produkte an. 

Uns ist bewusst, dass diese Produkte teurer sind als die Ware des Supermarkts, jedoch schmecken sie auch deutlich besser, sind besser für die Umwelt und unterstützen lokalen Unternehmen. Ganz nach dem Motto: «Klasse statt Masse» genießt man die Leckereien umso mehr. 

Mit Kindern kann das schwierig sein. Hier empfehlen wir beim Kauf von Ostersüßigkeiten auf möglichst wenig Verpackung zu achten: statt 10 einzeln eingepackten Schokoeiern, findet ihr durchaus Produkte, die lediglich eine Verpackung haben. 

Möchtet ihr beim Kauf von Schokolade auf Nachhaltigkeit setzen, solltet ihr auf die Siegel «Fairtrade»,»Fairtrade Cocoa» oder «GEPA» achten.

Augen auf beim Kauf von Osterhasen


Von diesen Osterhasen raten wir in Hinblick auf Qualität und Nachhaltigkeit ab:

  1. M&M-Plastikosterhase: Viel Plastikmüll, wenig Schokolade
  2. Milka-Konfetti Hase: die meisten Osterhasen mit «Extras» enthalten oft E-Nummern (Zusatzstoffe)
  3. Kinder-Hase und Raffaelo-Hase: enthalten extrem viel Palmöl, welches unter anderem für die Zerstörung des Regenwalds verantwortlich ist
  4. Discounter-Hase: zwar günstig, aber sowohl Inhaltsstoffe, als auch Herstellung sind alles andere als ökologisch oder gesund
  5. Goldhase von Lindt: Hier gehen unsere Meinungen auseinander, da Lindt grundsätzlich mit guten Produkten und fairem Handel wirbt, dennoch kein Bio-Siegel besitzt


Die besten Schoko-Osterhasen, ohne E-Nummern, Palmöl, aufwändige Verpackungen und aus Fairen Bio-Handel sind der Schokohase von Schönenberger, das Ponchito-Ei, Bio-Hase von Hammermühle sowie Osterhase und Schoko-Osternest von Rosengarten.

Am besten gefällt uns jedoch die Variante, bei der du deine Leckereien selbst machst: ob schön verzierte Kekse aus Mürbeteig, gesunde Energiebällchen oder Hefe-Osterhasen – auf Pinterest findest du viele leckere Rezepte für Osterleckereien! Sogar Schokolade kann man leicht selbst herstellen.

Ostern Plastikfrei Desmondo


Ostereier selbst färben

Tomatensauce ohne Tomaten ist wie Ostern ohne echte Ostereier – unvorstellbar. Die hartgekochten und bunt eingefärbten Eier gehören in jedes Osternest und zum Osterbrunch. Im Handel findet ihr auch hierfür eine schnelle Lösung, da er euch fertig gefärbte Eier zum Kauf anbietet. Doch Vorsicht: gefärbte Eier gelten als verarbeitetes Lebensmittel und müssen nicht mit dem üblichen Eier-Code klassifiziert werden. Die meisten bemalten Eier stammen dabei leider aus Großbetrieben mit Käfig- oder Bodenhaltung.

Daher solltet ihr eure Eier unbedingt selbst färben. So könnt ihr die Eier vom lokalen Bauern kaufen und auf natürliche Farbstoffe zurückgreifen. Gerade mit Kindern macht diese Arbeit viel Spaß und stimmt auf die Osterzeit ein. 

Mit folgenden Lebensmitteln könnt ihr eure Bio-Eier ganz einfach und auf natürliche Weise selbst einfärben: 


Kräftiges goldgelb

Kurkumapulver, Kamillenblüten, Fliederblüten


Natürliches braun

Kaffeepulver oder schwarzer Tee


Intensives rot

Rote Beete, Apfelbaumrinde, Malventee, rote Zwiebelschale, Traubensaft


Goldbraune und Orange

Zwiebelschalen, Ringelblumenblüten, Orangen, Katrotten


Knackiges grün

Petersilie, Spinat, Matetee, Gras und Blätter, Johanniskraut


Blau und Violett

Heidelbeeren, Holundersaft,Rotkohl


Unsere Tipps: 
  • Lebensmittel im Wasserbad aufkochen und anschließend etwa dreißig Minuten ziehen lassen und abschöpfen
  • Härte Lebensmittel wie Karotten oder Rote Beete vor dem Einkochen so gut es geht zerkleinern. 
  • Gebt immer einen Esslöffel Essig mit ins Wasser, sodass die Eier die Farben besser annehmen!
  • Die Eier ab und zu mit einem Löffel bewegen, damit die Schalen gleichmäßig die Farbe annehmen. Um die Farbintensität zu verstärken, können die Ostereier nach Ende der Kochzeit noch etwas länger im erkalteten Farbenbad gelassen werden. 
  • Für kleine Muster könnt ihr die gefärbten Eier mit einem in Zitronensaft getauchten Wattestäbchen betupfen oder verzieren. 
  • Damit eure Eier schön glänzen, könnt ihr sie nach dem Färben mit etwas Speiseöl oder Kokosöl (für einen herrlich Duft) einreiben.


Die Verpackung 

Selbstgemachte Osternester vermeiden Plastikmüll, sehen hübsch aus, sind individuell gestaltbar und machen auch in der Herstellung jede Menge Spaß und Freude.  Umfunktionierte Eierkartons, zweckentfremdete Körbchen und Schalen, Stoffsäcke aus Altkleidern oder Tüten aus Altpapier – es gibt viele tolle Upcycling-Möglichkeiten.  Tolle Ideen zu weitere Upcycling-Osterdekorationen findet ihr auf Pinterest. 

Für selbstgemachte Leckereien oder das Einpacken von kleinen Schokokugeln und Pralinen könnt ihr entweder Graspapier-Verpackungen in verschiedenen Formen und Ausführungen kaufen, oder die Leckereien in alte Marmeladengläser abfüllen, in Butterbrotpapier oder Stoffservietten wickeln 


Weniger ist mehr

Natürlich ist für die Kinder das Eiersuchen ein Highlight an Ostern. Doch wir raten euch: weniger ist mehr! Es muss keine Flut von Geschenken und Schokolade sein, um Kinder glücklich zu machen. Die gemeinsame Suche nach ein paar individuell ausgewählten Kleinigkeiten beschert euren Kindern und der ganzen Familie die größte Freude. 


Osterdekoration

Was die kleinen Geschenke sowie Eiersuche angeht dürftet ihr nach unseren vorherigen Tipps bereits ein Zerowaste-Experte sein. Doch wie sieht es mit der Osterdeko aus?


Es gibt wunderschöne Ideen zur Herstellung eigener Osterdekorationen und das ganz ohne Plastik. Die meisten Materialien findet ihr in Bastelläden, aber auch ein Gang durch euren Garten oder einen umliegenden Wald bietet viel Material für tolle Dekorationen. Das Sammeln und Binden von frischen Weiden, Gräser und Blumen, aber auch das Bemalen von Steinen und Auspusten von Eiern ist eine schöne Familienaktivität, die gleichzeitig günstig und nachhaltig ist und Wohnung und Garten zum Osterparadies macht. 

Viele Ideen und Tricks findet ihr auf Pinterest.

Wir wünschen euch ein wunderschönes Zerowaste-Osterfest und eine fröhliche Eiersuche.

Ostern Plastikfrei Desmondo


Clara

Alle Artikel von Clara

Zur Startseite