No items found.

6 Tipps für eine gute und intelligente Lichtplanung

Indoor
By
Sandra

Eine Lichtplanung die wirklich gut wirkt ist gar nicht so einfach.Licht schafft Atmosphäre aber wo braucht

shutterstock_153969692

man es nun wie hell und aus welcher Richtung?

Tipps zur guten Lichtplanung 

  1.  Räume die dunkel wirken haben nicht eine zu dunkle Lichtquelle sondern zu wenig davon. Also mehr Lichtquellen sinnvoll verteilt bringen mehr Helligkeit.
  2. Den Grundriss zur Hand nehmen und Elektroanschlüsse und Möbel einzeichnen um einen Überblick über Möglichkeiten und Notwendigkeiten für Licht zu bekommen.
  3. Die Grundbeleuchtung bedenken: Das ist meistens die Deckenbeleuchtung. Dabei kommt es auf das Zimmer an. Natürlich logisch, in der Küche braucht man mehr helles Licht als im Schafzimmer.
  4. Szenen beleuchten oder Objekte: Akzente setzen durch die Beleuchtung einzelner Objekte oder Ecken. Strahler,
shutterstock_117061012
  1. Tischleuchten, Stehlampen als Licht - Inseln einplanen, Schattenspiele bringen Atmosphäre in den Raum.
  2. Wo braucht man ein gezieltes Licht für bestimmte Tätigkeiten? Lesen, Stricken, Sticken, Nähen, Kochen oder Lebensmittel putzen........Beim Lesen ist Licht seitlich von hinten ideal.
  3. Pendelleuchten über Esstischen hängen im Abstand von 60 cm zur Tischplate am besten. So stören sie nicht bei einer Unterhaltung und blenden nicht.

Gute Lichtplanung mit intelligenter Beleuchtung für dein helles Zuhause

Moderne also intelligente und Energiesparende Lichtquellen geben unseren Räumen Helligkeit. Mit einer intelligenten Steuerung kommen sie jedoch erst richtig zur Geltung und machen Sinn.Die neuen LED- Leuchten geben, mit ihrem breiten Farbspektrum,super kreative Möglichkeiten für ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten mit Licht.

Lichtsysteme können sogar verschiedene Lichtquellen vernetzen

DAs ganze Lichtsystem wird intelligent per App vom Smartphone aus gesteuert. Das sogar vom Auto aus oder dem Spaziergang mit dem Hund. Sogar aus Kilometer weiter Entfernung.Mit Licht- und Bewegungssensoren, in Kombination mit Zeitschaltuhren, können Räume solange beleuchtet werden wie wirklich nötig.

  • Ist das Zimmer leer geht das Licht sogar automatisch aus.
  • Ist der Himmel grau und verhangen, oder herrscht heller Sonnenschein, steuert das intelligente Lichtmanagement die Helligkeit. Je nach Bedarf wird die Beleuchtungsstärke erhöht oder sparsam gesenkt. Nichts mehr mit hier ein bisschen dimmen oder da ein bisschen heller dimmen......Man merkt gar nichts und fühlt sich wohl.

Auch die Laune lässt sich dank des intelligenten und steuerbaren Lichtmanagements heben.

Am Morgen einfach den guten Start in den Tag sichern und per Touchscreen schon vom Bett aus für aktivierendes Licht sorgen. Am Abend dagegen, und das geht übrigens sogar AUCH per Handy und touch, für entspannendes Licht sorgen und den Tag ausklingen lassen.Kommen Gäste einfach kurz per Klick die Beleuchtung verstärken. Wenn alle sitzen per Klick alles zurück dimmen und eine gemütlichere Atmosphäre schaffen.Toll oder?

Einfach mit dem Handy das Licht steuern ohne aufstehen zu  müssen vom Sofa.

Nach dem Dessert wird dabei auf indirekte, dezentere Beleuchtung umgestellt für die passende Stimmung......Selbst Akzente setzen ist möglich! Einfach Dekorationsgegenstände ins rechte Lickt rücken nur per Klick und Touch.Moderne Funktechnik macht das Nachrüsten für die Kabellose Datenübertragung möglich. Sensoren und Signalempfänger können ebenfalls nachgerüstet werden. Mit speziellen Zwischensteckern können auch einzelne Lichtobjekte wie Stehleuchten in das System eingebaute werden.Und merkt man erst wenn alles fertig ist, dass an einer bestimmten Stelle Licht fehlt gibt es Selbstklebende LED-Streifen in verschiedenen Längen.