Vitamin C-Bomben – 15 heimische Superfoods

No items found.

Grundsätzlich kann das wichtige Vitamin bei einer ausgewogenen und gesunden Ernährung durch geeignete Lebensmittel zugeführt werden und muss nicht zusätzlich künstlich supplementiert werden. 

Das Zitrusfrüchte echte Vitamin-C-Bomben sind weiss jeder. Doch gerade unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, wollen wir euch heimische Alternativen vorstellen, die auf unseren Feldern, Wäldern oder im eigenen Garten wachsen und den Bedarf an gesunden Nährstoffen hervorragend decken.


  1. Spinat

Schon Popey wusste, dass Spinat viele wichtige Nährstoffe enthält. Während einem hohen Gehalt an Eisen und Kalzium, besitzen 100 Gramm frischer Spinat rund 50 Milligramm Vitamin C. Damit enthält er die gleiche Menge wie Orangen. 

Vor allem im rohen Zustand als Salat, entpuppt er sich als wahres Nährstoffreservoir.

 

  1. Grünkohl

Das traditionelle Wintergemüse enthält sowohl im gegarten, vor allem aber rohen Zustand unheimlich viel Vitamin A und K. Doch besonders der hohe Vitamin C Gehalt mit 105 Milligramm pro 100 Gramm ist beeindruckend. 

Grünkohl muss nicht immer klassisch gekocht als Beilage serviert werden. Trendige Smoothies oder «Kale-Chips» lassen das Superfood ganz neu erscheinen. 


  1. Rotkohl

Rotkohl, Rotkraut oder Blaukraut ist der perfekte Immun Booster für nasskalte Winter, da er neben einer Menge Antioxidantien, auch enorm viel Vitamin C enthält. Ganze 57 Milligramm sind in 100 Gramm Rotkohl enthalten. 

 

  1. Schwarze Johannisbeeren

Mehr als dreimal so viel Vitamin C als Orangen (177 Milligramm auf 100 Gramm) liefern die kleinen schwarzen, leicht herben Beeren. Auch entzündungshemmende Pflanzenstoffe wie Anthocyane, sowie Ballaststoffe und Kalium sind reichlich in den Beeren enthalten. 


  1. Brokkoli

Brokkoli gilt als Held der gesunden Ernährung. Egal ob als Rohkost, gedünstet, gebraten oder als Suppe – geschmacklich macht der Brokkoli einiges her. Dabei liefert er uns eine grosse Menge an Eisen, Zink, Kalzium, Provitamin und ganzen 95 Milligramm Vitamin C. 


  1. Kohlrabi

Voll gepackt mit vielen Vitaminen und Nähstoffen überzeugt der Kohlrabi nicht nur geschmacklich. Ganze 63 Milligramm Vitamin C auf 100 Gramm liefert die Knolle und damit mehr als einige Obstsorten. Zudem enthält sie eine Menge Kalium und Phosphor, was zu einem gesunden Knochenwachstum beiträgt. Die Knolle kann sowohl gegart oder roh genossen werden. 

 

  1. Hagebutten

Hagebutten liefern mit Abstand die grösste Menge an Vitamin-C, nämlich 1.25 Gramm pro 100 Gramm. Zudem wirken sie, durch die enthaltenen Flavonoide und Betacarotin, entzündungshemmend.

  1. Bärlauch

Das intensiv riechende und scharfe Küchenkraut liefert wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Kalium. Durch den hohen Vitamin C Gehalt von 150 Milligramm auf 100 Gramm stärkt es unser Immunsystem nachweislich. So wird Bärlauch sowohl als Gewürz aber auch in der Arznei seit Jahrhunderten eingesetzt. 

Beim Pflücken im Mai sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass man nicht versehentlich zu Herbstzeitlosen oder Maiglöckchen greift. 


  1. Sanddorn-Beeren

Die kleinen, orangene, herb-schmeckenden Beeren zählen zu den nährstoffreichsten aller Beeren. Hierzu zählen B-Vitamine und E-Vitamine, sowie viele Mineralstoffe. Doch vor allem der hohe Vitamin-C Gehalt von 1.2 Gramm pro 100 Gramm macht sie zu den absoluten Toplieferanten.

Mittlerweile findet man Sanddorn in vielen Süssigkeiten, Arzneimitteln sowie Pflegeprodukten. 

 

  1. Blumenkohl

Blumenkohl erobert momentan sämtliche Küchen. Vor allem in der Vegetarischen, aber auch Diätküche wird der Kohl immer mehr eingesetzt, da er unheimlich vielseitig verarbeitet werden kann. So wird er als Low-Carb Reis- oder Stampfalternative angeboten, in Bolognese als Fleischersatz verarbeitet oder als Bindemittel für Saucen eingesetzt.

Doch nicht nur geschmacklich punktet der weisse Kohl: reichlich Mineralstoffe, Folsäure und Vitamin C, machen ihn zur wahren Nährstoffbombe. Mit 64 Milligramm Vitamin C auf 100 Gramm, liefert er mehr Vitamin C als die meisten Zitrusfrüchte. 


  1. Meerrettich

Meerrettich enthält viele gesunden Senföle, die nachweislich bei Husten, Schnupfen und weiteren Erkältungssymptomen helfen. Auch sein hoher Gehalt an Mineralstoffen wie Kalzium und Magnesium, Vitaminen wie B1, B2, B6 und einem doppelt so hohen Gehalt an Vitamin C als eine Zitrone überzeugen auf ganzer Linie. 


  1. Brennnessel

Völlig zu Unrecht ist die Brennnessel verschrien: mit doppelt so viel Eisen wie Spinat, dreimal so viel Vitamin C wie Grünkohl und fünfmal so viel Kalzium wie Milch ist die Brennnessel die Königin der Wildkräuter.

Stolze 333 Milligramm Vitamin C auf 100 Gramm weist sie auf. Doch auch weitere gesunde Nähstoffe machen sie zu einem beliebten Heilkraut für Mensch, Tier und Pflanzen. 


  1. Petersilie

Kaum ein anderes Küchenkraut ist in Deutschland so beliebt wie die Petersilie. Neben einem intensiven Geschmack glänzt das Kraut jedoch vor allem durch seine hohen Mengen an Vitamin C. Ganze 150 Milligramm pro 100 Gramm stecken in den Stängeln und Blättern. Daher raten wir, das Kraut, welches gern als Dekor auf Speisen eingesetzt wird, immer schön mitzuessen.  


  1. Rosenkohl

Man liebt oder verabscheut ihn: der Rosenkohl. Schonend gedünstet verliert er nur wenig seiner gesunden Nährstoffe und kann anschliessend raffiniert zubereitet werden. Mehr als viermal so viel Vitamin C als Limetten (112 Milligramm pro 100 Gramm) machen den Rosenkohl zum wahren Superfood.


  1. Blattfenchel

Blattfenchel gilt als besonders gute Eisenquelle. Doch auch seine grossen Mengen an Vitamin K und C sind beeindruckend. Auf 100 Gramm kommen ganze 93 Milligramm Vitamin C – diese Menge reicht bereits aus, um den Tagesbedarf eines Erwachsenen zu decken.  


Die Liste der heimischen Vitamin-C Bomben ist lang und in den meisten Fällen enthalten sie weit mehr Vitamin-C als die weitverbreiteten Zitrusfrüchte. Wir hoffen, dass wir euch überzeugen konnten, in Zukunft vermehrt auf heimische Lebensmittel zurückzugreifen, um so euch, aber vor allem der Umwelt einen Gefallen zu tun.


31.8.2021