Ist Unkraut wirklich so schlecht?

Für Gärtner ist klar: Unkraut ist schlecht und muss weg. Ist das wirklich so? Hier erfahrt ihr alles, was es zum sogenannten Unkraut zu wissen gibt.

October 19, 2020
Kategorie
Balkon und Garten
Unkräuter sind Pflanzen, die spontan die Vegetation in Kulturpflanzen, Graslandschaften oder Gärten "begleiten". Sie werden nicht speziell auf diese Pflanzen gepflanzt, sondern entwickeln sich aus dem Samenpotential des Bodens durch den Zustrom von Rhizomen oder Samen. Darüber hinaus werden heute häufig Unkräuter oder Kulturpflanzenbegleiter verwendet.

Generell ist die Ausweisung von Pflanzen als Hauptkriterium für Unkräuter unerwünscht. Nach Angaben des zuständigen Personals kann der erschreckende wirtschaftliche Verlust aufgrund von Wettbewerb oder ästhetischen Gründen die Ursache für Krankheiten sein. Dies können unerwünschte Wildpflanzen oder spontan wachsende Pflanzen sein. Der Begriff ist nicht auf Kräuter im eigentlichen Sinne beschränkt, sondern umfasst auch Gräser, Farne, Moose und Holzpflanzen.

Heute glaubt jeder Gartenbesitzer zu wissen, was Unkraut ist. Das typische Schwarz-Weiß-Denken verschwindet jedoch allmählich, und eine genaue Beobachtung ist möglich. In der Tat ist hier Unkraut nicht gleich Unkraut.

Viele wilde Kräuter sind sogar nützlich und werden als Samen für den Rasen verwendet, aber Unkräuter mit Vitalität sollten schnell entfernt werden.

Streng genommen sind Unkräuter Pflanzen, die zur falschen Zeit und am falschen Ort wachsen (ob in einem Beet oder auf einem Rasen).

Outdoor - Inspirationen für Balkon und Garten - Ist Unkraut wirklich so schlecht  - einfach auf desmondo.de

Viele Unkräuter werden fälschlicherweise als Unkräuter bezeichnet. Meerrettich ist ein lästiges Unkraut auf dem Rasen, aber es ist eine nützliche Pflanze in einem Beet. In der Tat ist das gemeine Pfeilgras eine wirksame Heilpflanze, aber es wird empfohlen, das Gras auf dem Rasen zu kontrollieren, da es Merkmale von Unkraut besitzt.

Unkräuter, die auch als diese bekannt sind, haben Eigenschaften, die Gärtner zum Zittern bringen, und der harmlose Begriff "Unkraut" taucht überhaupt nicht aus den Lippen auf: Diese Pflanzen sind eindeutig unzerstörbar und über die Samen oder unterirdischen Läufer verteilt. Sie können Unkraut, Kälte und Unkraut standhalten.

Es ist auch ärgerlich, dass viele Unkräuter alle anderen Ablagerungen entfernt haben, ohne Gegenmaßnahmen zu ergreifen, Wasser und Nährstoffe von benachbarten Pflanzen zu entfernen, und Krankheiten verbreiten können.

Der Garten ist eigentlich ein künstliches Produkt, und die meisten Pflanzen werden dort niemals auf natürliche Weise wachsen. Sie sind mit mehr Blumen und einem schönen Aussehen gepflegt, haben aber keine Mentalität. Ohne die Intervention von Gärtnern sind Pflanzen nicht weniger kraftvoll als kräftige Unkräuter, und Unkräuter werden gründlich geschnitten, um sich anzupassen.

In der Natur hat sich dies als sehr effektiv erwiesen, da jede Pflanze ihre eigene ökologische Umwelt erobert hat und dort standhaft geblieben ist. Nur wenige Pflanzen sind so aggressiv wie der japanisches Knöterich, so dass es alle anderen Pflanzen an neue Orte bringt und wohl der einzige Herrscher ist.

Samen- und Wurzelunkräuter

Es gibt einen Unterschied zwischen Wurzelunkräutern und Samenunkräutern - abhängig von der Hauptart der Unkrautvermehrung.

Unkraut säen

Samenunkräuter sind normalerweise einjährig, wachsen extrem schnell und produzieren eine große Anzahl von Samen, und der Wind wird wie ein XXL-Pfefferstreuer im Garten verteilt. Daher kommen immer neue Unkrautsamen aus schlecht gepflegten Gärten in der Nähe. Die Versorgung mit Unkraut kann aber auch aus eurem eigenen Garten erfolgen - vom Boden aus. Weil Unkrautsamen jahrzehntelang im Boden überleben können.

Wenn ihr vor oder spätestens während der Blütezeit Maßnahmen ergreift und die Samenproduktion verhindert, könnt ihr das Unkraut der Samen durch einfaches Herausziehen und Hacken bekämpfen.

Wichtiger Hinweis: Dreht euch auf dem Weg nicht auf dem Boden um, da sonst die ruhenden Unkrautsamen herausfallen können. Aus diesem Grund treten Unkräuter auch nach frisch gemachten Beeten oder nach dem Graben auf einem neuen Rasen häufiger auf.

Die wichtigsten Unkräuter sind:

Schweineunkräuter

Diese Unkräuter sind lang und wohlhabend und bilden dichte Matten. Sie kommen besonders häufig auf Gemüsefeldern vor, auf denen der Boden fruchtbar ist und immer offen gehalten wird. Selbst in milden Wintern blühen diese Pflanzen immer, sodass Vögel ihre Samen fressen können.

Löwenzahn

Die Samen von Pflanzen mit blattförmigen Kränzen und gelben Blüten fliegen auf einem kleinen Regenschirm in der Luft. Das Abschneiden reicht nicht aus, da den Wurzeln in der Regel sogar einige Rosetten wachsen.

Der Unkrautschneider ist dabei besser!

Outdoor - Inspirationen für Balkon und Garten - Ist Unkraut wirklich so schlecht  - einfach auf desmondo.de


Französische Kräuter

Ihr könnt diese störenden, wenn auch essbaren, dauerhaften Blüten vermeiden. Selbst kleine Exemplare beginnen nach kurzer Entwicklungszeit zu blühen. Die Pflanze erreichte eine Höhe von 60 cm und starb an den Folgen des ersten Frosts.

Hirtengeldbeutel

Pflanzen, die ein bis zwei Jahre alt sind, mögen Böden, die reich an Nährstoffen in der Sonne sind. Die Pflanze ist 50 Zentimeter hoch und hat ein Fundament von fast einem Meter. Nach dem Aufreißen kommt sie zurück. In jeder auffälligen Form der Schote befinden sich mehrere Samen.

Wie verhindere ich Unkraut?

Um Unkraut frühzeitig und nachhaltig los zu werden, solltet ihr die Gewächse sowie ihren bevorzugten Standort zuverlässig identifizieren können.

Warum ist Unkraut schlecht?

Unkraut ist gar nicht so schlecht.

Keimen ihre Samen auf, hat der Boden eine bestimmte Zusammensetzung, die diesen Pflanzen gut tut.

Ihr solltet ihn daher nicht noch zusätzlich mit Stickstoff düngen, denn zu viel davon macht Pflanzen anfälliger für Krankheiten.

Was gibt es für Unkraut?

Es gibt sehr viele Arten von Unkräutern. Hier eine Übersicht der Bekanntesten:

Wurzelunkräuter

Ackerwinde (Convolvulus arvensis) ...

Brennnesseln (Urtica) ...

Giersch (Aegopodium podagraria) ...

Hahnenfuß, Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens) ...

Löwenzahn, Pusteblume (Taraxacum sect. ...

Schachtelhalm, Acker-Schachtelhalm, Zinnkraut (Equisetum arvense) ...

Ackerfuchsschwanz (Alopecurus myosuroides)

Warum vermehrt sich Unkraut so schnell?

,,Einmal Hacken gilt für zweimal Gießen"ist eine altbekannte Gärtnerweisheit. Weniger Verdunstung bedeutet auch höhere Bodentemperaturen und damit schnelleres Wachstum dessen, was man eigentlich haben will.


Mariel

Artikel von Mariel

Zur Startseite