Homestory: Franziska lebt im Scandi-Style

In Franziskas Haus sieht man viele Pastell- und Holztöne. Farbakzente setzt sie mit Accessoires.

News

5.12.2021

Die teuersten Möbel bringen nichts, wenn sie nicht zueinander passen, das sagt Franziska in ihrer Homestory. Wie sie ihre Einrichtung aufeinander abstimmt und was sie unter dem Scandi-Style versteht, hat sie uns im Interview erzählt.

Franziska, erzähl uns von dir!

Hallo, ich bin Franzi, 35 Jahre und lebe mit meiner kleinen Familie in der Nähe des schönen Thüringer Waldes in einer charakteristischen alten Dorfschule. Auf der vergeblichen Suche nach einer größeren Wohnung in der Stadt, sind wir durch Zufall auf diese wunderschöne Immobilie gestoßen. Wir waren schon immer Altbau-Fans und haben uns Hals über Kopf in die alte Dorfschule verliebt. Somit kehrten wir der Stadt den Rücken und entschieden uns für ein idyllisches Leben auf dem Land.

Wie würdest du deinen Einrichtungsstil beschreiben?

Ich bin ein großer Fan des skandinavischen Designs. Ich bezeichne unser Wohnen immer gern als Scandi-Style. Zum einen passt diese Stilrichtung sehr gut zu unserem Haus und zum anderen mag ich einfach die Formsprache des cleanen Designs. Wir sind sehr modern eingerichtet, denn ich mag den Bruch zwischen dem alten Haus und den neuen schlichten Möbelstücken. Generell ist mir wichtig, dass sich unser Wohnen harmonisch anfühlt und einfach zu uns passt.

Das ganze Haus durchziehen verschiedenste Pastell- und Holztöne. Aber auch schwarz und weiß spielen eine große Rolle – für mich einfach klassisch. Farbakzente setze ich gern durch Accessoires wie Kissen, Vasen oder beispielsweise durch Bilder und Blumen. Ich mag es, wenn ein roter Faden vorhanden ist und sich ein Farbschema von Zimmer zu Zimmer zieht. Design spielt für mich eine immer bedeutendere Rolle. Dieses muss aber nicht immer kostenintensiv sein, sondern der Mix macht es für mich stimmig. Es bringt nichts, sich einen ganzen Raum voll mit überteuerten Designermöbeln zu stellen, wenn die Farben und Formen nicht harmonieren.

Hast du einen Lieblingsplatz in eurem Haus?

Einen expliziten favorite place habe ich nicht. Jeder Raum spricht für sich und hat schöne Ecken. Aber ich kann definitiv sagen, dass ich wirklich gern unseren Treppenaufgang mag. Schon wenn man die Eingangstür öffnet, ist es ein wahrer BÄM-Moment und ich erfreue mich jedes Mal daran, wenn ich nach Hause komme.

Was inspiriert dich?

Inspirieren lasse ich mich gern von klassischen Wohnzeitschriften und natürlich von Instagram und dem ein oder anderen Onlineshop.

Kaufst du lieber im großen Möbelhaus oder auch auf dem Flohmarkt?

Grundsätzlich shoppe ich sehr gern online. Dennoch verschlägt es mich das ein oder andere Mal in ein sehr bekanntes schwedisches Möbelhaus. Bei unseren fast schon traditionellen jährlichen Niederlande-Aufenthalten habe ich aber auch schon das ein oder andere schöne Teil für unser Haus ergattert.

Was ist dein Lieblingsstück in deiner Wohnung?

Mittlerweile ist es bei mir so, dass ich wirklich auf gewisse Möbelstücke spare und gezielt abwarte, ob ich mir dieses Teil leisten will und ob ich es vor allem brauche. Mit der Zeit hat sich bei mir das Kaufen von Interior verändert und wir haben uns dafür entschieden, bei gewissen Möbelstücken mehr Geld zu investieren, in der Hoffnung daran länger Freude zu haben. Mein aktuelles Lieblingsstück ist unsere Kommode im Treppenaufgang. Ich liebe das Wiener Geflecht und zudem das schlichte Design des Schranks. Darüber hinaus ist er ein echtes Stauraumwunder. Er passt wie angegossen in unser Zuhause.


Diesen Post teilen

Zur Startseite