Gartenarbeit im Oktober

No items found.

Was man im Oktober noch pflanzen und säen kann, welche Blumen noch blühen, welches Gemüse Saison. Hat und welche weiteren Arbeiten nun anstehen, erfahrt ihr hier.



Während der Oktober zwar das Jahresende einleitet, ist in unserem Garten noch einiges zu tun. Viele Herbstgemüse müssen geerntet beziehungsweise gepflanzt werden. Fallende Blätter müssen gerecht und Pflanzen auf den Winter vorbereitet werden. Damit ihr nicht den Überblick verliert, haben wir für euch die besten Gartentipps zusammengefasst.


Pflanzen

Trotz fallender Temperaturen gibt es einige Gemüsesorten, die sich noch aussäen und pflanzen lassen. 

Im Gegensatz zur Kartoffel, ist die Topinambur winterhart und kann bereits im Oktober gesetzt werden, sodass diese im Frühjahr zuverlässig spriessen.

Zwiebeln und Knoblauch zählen auch zu den winterharten Gemüsepflanzen und eignen sich zum Anbau im Oktober. 

Winterharte Obstbäume wie Birne, Pflaume, Zwetschge, Sauerkirsche, Süsskirsche und Apfel können ideal im Oktober gepflanzt werden, da sie so noch mehr Zeit zum Wurzelwachstum haben. 

Auch die leckere Stachelbeere profitiert von der Winterfeuchtigkeit des Bodens. Rhabarberpflanzen können ebenfalls im Oktober gepflanzt werden. Hier empfehlen wir eine grosszügige Anreicherung des Bodens mit Kompost, da der Rhabarber zu den Starkzehrern zählt und viele Nährstoffe benötigt. 

Im Ziergarten können Gehölze, Goldlack, Königskerze, Winterling, Strauchpfingstrosen sowie alle Zwiebel- und Knollenpflanzen wie Tulpen, Narzissen und Schneeglöckchen vertragen die Pflanzung im Herbst problemlos.

Im Oktober gepflanzte wurzelnackte Rosenstöcke treiben deutlich früher als im Frühjahr gepflanzte Rosen


Aussäen

Selbst bei nasskalten und unfreundlichen Temperaturen können einige Pflanzen noch gut ausgesät werden. 

Winterharte Spinatsorten, Gartenkresse sowie robuste Asia-Salate, Feldsalat und Blattsenf vertragen die widrigen Temperaturen gut und können im Freien gepflanzt werden. 

Weniger bekannte Gemüsesorten wie Meerkohl, Kerbelrübe und Guter Heinrich lassen sich gut im Gewächshaus aussäen. 

Im Ziergarten können Kornblume, Klatschmohn, Acker-Rittersporn, Bergonie, Eisenhut, Wucherblume, Taglilie, Phlox, Riesen-Balsamien, Ringelblume, Junger im Grün, Frauenmantel und Fackellilie im Beet gesät werden.


Ernte 

Zahlreiche Obstsorten, Gemüse und Salate haben im Oktober Saison und versorgen uns mit leckeren, frischen und gesunden Vitaminen und Nährstoffen. 

Zum Saisongemüse zählen, Blumenkohl, Brokkoli, Fenchel, Meerrettich, Kürbis, Mais, Zwiebeln, Zucchini, Zuckermais, Paprika, Pastinaken, Spinat, Spitzkohl, Rotkohl, Chinakohl, Champignons, Kartoffeln, Radieschen, Porree, Rosenkohl, Wirsing, Stangenbohnen, Schwarzwurzel, Sellerie, Rote Beete, Kürbis, Kohlrabi, Tomaten, Steckrüben und Karotten.

Aber auch Obstsorten wie Hagebutten, Birnen, Zwetschgen, Walnüsse, Weintrauben, Mispel, Vogelbeeren, Kiwi, Holunderbeeren, Eberesche, Äpfel, Maronen, Quitte und Haselnüsse sind nun bereit zur Ernte und erfreuen uns mit fruchtigen Aromen. 

Salate wie Radicchio, Eisberg, Lotto Rosso und Chicorée bringen das nötige Chlorophyll auf unsere Teller. 


Blütezeit

Nicht nur die farbenfrohen Herbstfärbungen verzaubern unsere Gärten, Wälder und Wiesen in ein goldenes Paradies. Auch einige Blumen und Bäume haben im Oktober ihre Blütezeit und ziehen die Blicke mit kräftigen Farben wie Violett, Weiss oder Pink auf sich. 

Fetthenne, Garten-Dahlien, Oktober-Sonnenhut, Herbst-Anemonen, Herbst-Astern, Glockenheide und Herbst-Chrysanthemen zählen zu den blühenden Stauden. 

Prächtige Farben liefern auch Schmetterlingsstrauch, Europäische Bleiwurz und das Grossblumige Johanniskraut in der Gattung der Sträucher und Bäume. 

Die Sonnenblume und Herbstzeitlose versprühen mit ihren leuchtenden Farben gute Laune, selbst an tristen Tagen. 

Die Blüten von Efeu, Goldwaldrebe und Schlingknöterich sehen nicht nur schön aus, sondern liefern zudem wichtige Nährstoffe für Bienen und weitere Insekten.


Neben dem Ernten und Neupflanzen verschiedener Obst- und Gemüsepflanzen stehen natürlich auch noch weiter Arbeiten im Herbst an: Umpflanzen, Schneiden, Laub harken, düngen und co. Die wichtigsten Arbeiten haben wir für euch zusammengefasst. 


Laub entfernen

Besonders in Beeten und Rasenflächen kann feuchtes Laub zu Schäden führen. Fäulnis, Pilzbefall und Sauerstoffunterversorgung können unseren Pflanzen zu schaffen machen. Daher sollte das heruntergefallene Laub regelmässig entfernt werden. 

Wohin mit dem ganzen Laub? Richtet eine kleine Ecke im garten ein, wo ihr die anfallenden Gehölz- und Laubreste lagern könnt. Hier finden Igel und weitere Gartenbewohner einen idealen Winterunterschlupf. 


Beet vorbereiten

Damit die Vorbereitung der Beete im Frühjahr leichter fällt, sollten schwere und lehmige Böden bereits im Oktober umgegraben werden. Der Winterfrost zerkleinert anschliessend die Bodenschollen weiter, sodass im Frühjahr weniger Arbeit anfällt.


Gladiolen und Montbretien ausgraben

Da beide Pflanzen frostempfindlich sind, sollten deren Wurzeln im Winter ausgegraben und in einer Kiste mit Sand bei etwa 10 Grad überwintert werden. Im Frühjahr können die Wurzeln dann wieder ins Freiland gepflanzt werden und uns mit ihrer Schönheit verzaubern.


Bäume umpflanzen

Gerade Jungbäume sind anspruchsvoll was den Standort angeht. Stellt ihr bereits in der Anfangsphase fest, dass der Standort nicht ideal ist, lohnt es sich den Oktober dafür zu nutzen, die Jungbäume umzupflanzen. Dabei sollten diese nicht länger als 5 Jahre an dieser Stelle stehen.


Rasen düngen:

Damit der Rasen genug Nährstoffe und Kraft für den bevorstehenden Winter hat, sollte dieser unbedingt im Oktober gedüngt werden. Hierfür eignet sich spezieller Herbstrasendünger, welcher gleichzeitig als Frostschutz dient.


Herbst-Himbeeren schneiden

Die abgeernteten Trieber der Herbst-Himbeeren sollten im Oktober auf Bodenhöhe abgeschnitten werden. Dies garantiert ein gesundes Wachstum fürs Folgejahr. 

Erdbeeren wässern

Falls ihr im Sommer frische Erdbeeren gepflanzt habt, müssen diese bis zum Winter ausreichend befeuchtet werden. Nur so können sie genug Wurzeln ausbilden.


Zimmerpflanzen düngen

Bevor Zimmerpflanzen in ihre Ruheperiode wechseln, solltet ihr diese im Oktober ein letztes Mal mit Zimmerpflanzendünger gedüngt werden. Erkundigt euch aber dennoch, welche eurer Zimmerpflanzen auch in den Wintermonaten eine zusätzliche Versorgung mit Dünger benötigen. 


Äpfel lagern

Viele Apfelsorten, wie zum Beispiel der Boskop werden im Oktober reif und müssen geerntet werden. Damit sie den Winter gut überstehen sollten sie in dunklen, luftigen Kisten bei etwa 1 bis 5 Grad gelagert werden. Achtet unbedingt darauf, dass nur einwandfreie Äpfel in die Kiste wandern. 


Kübelpflanzen überwintern

Viele Kübelpflanzen vertragen die sinkenden und feuchten Temperaturen nicht. Hierzu zählen Oleander oder Fuchsien. Daher solltet ihr eure Kübelpflanzen spätestens im Oktober zurück ins Haus bringen. Erkundigt euch, welche Anforderungen eure Kübelpflanzen im Winter haben, da Temperatur, Licht und Bewässerung stark variieren können. 



Ihr seht, im Oktober ist noch einiges zu tun. Doch sind es auch die letzten warmen und sonnigen Stunden im Garten, bevor der richtige Winter vor der Tür steht. Mit dem Wissen, dass ihr euch im Folgejahr umso mehr über einen gesunden, farbenfrohen und erntereichen Garten freuen könnt, macht die Arbeit gleich viel mehr Spass..


1.10.2021