Eiche und die anderen - Die richtige Parkettwahl

Eiche ist und bleibt die beliebteste Parkettart. Warum das? Und was steht sonst noch zur Auswahl?

News

8.4.2021

Die Auswahl wird zwar größer, doch die meisten Bauherren oder Bauherrinnen entscheiden sich immer noch für Eiche, wobei der Trend zur mehrschichtigen Landhausdiele geht.

Hochwertiger Parkett aus echtem Holz ist in der Regel sehr nachhaltig und aus Hartholz von Laubbäumen in traditionellen Mustern verlegt.
Das heißt im Fischgrätmuster, Mosaik oder Würfel. Sazu kommt auch noch der Aufbau der Parkettbretter selbst, der in mehrere Gruppen unterteilt wird.

Unter diesen Gruppen ist der Mehrschichtparkettboden wohl der beliebteste, welcher immer aus mindestens zwei Schichten aufgebaut sein muss, aber auch oft als mehr als das besteht.

Hier wird Eichenholz bevorzugt, weil es als Boden ideal ist. Es ist hart, robust und hat einen hohen Abnutzungswiderstand. Es ist sogar für Gewerberäume und Turnhallen geeignet (Wer sich aus der Schulzeit noch an Parkett-Turnhallen erinnert, denkt wahrscheinlich an diese hier). Selbst für das Badezimmer oder die Küche kann ein Eicheparkett verwendet werden!

Außer er klassischen Variante ist Eichenparkett in unterschiedlichsten modernen Farbtönen zu haben. Dabei sind kräftige dunkle Farben sehr schön, denn dann wirkt das Holz erdig, urig und ursprünglich. Das dunklere Parkett hat einfach einen Hauch von Eleganz und passt auch gut zu helleren Möbeln, besonders in Creme-Tönen für den "gemischte Schokolade"-Look.

Doch Eiche ist bei weitem nicht die einzige Art Holz, aus der man heutzutage Parkett macht. Alle Laubholzarten sind besonders hart und widerstandsfähig, nicht nur die sprichwörtliche deutsche Eiche. Auch Esche und Ahorn weden daher gerne als Parkett verwendet, haben jedoch ganz eigene Färbungen.

Die Palette der Hölzer reicht also weit. Vom weißlichen Ahorn über die rötliche Buche und Kirsche bis hin zum edlen Braun des Nussbaumes. Selbst Birke wird immer öfter verwendet und ist besonders ansprechend, wenn man helles Holz bevorzugt.

Neben den Laubholzarten erfreut sich aktuell auch die Lärche wieder steigender Beliebtheit. Also muss es nicht immer eine Laubbaumart sein, auch andere Holzarten sind widerstandsfähig und robust genug um auf ihnen zu gehen, spielen, tanzen...

Wer sich für ein Parkett entscheidet, hat auf jeden Fall viele Jahrzehnte Freude an seinem Boden.

Mit der Verwendung des kohlendioxidbindenden Naturmaterials Holz, holt man sich das schönste der Natur ins Haus und trägt gleichzeitig aktiv zum Klimaschutz bei. Linoleum mag einfacher zu verlegen sein, ist jedoch bei weitem nicht so gut für den Planeten. Es ist noch nichtmal in allen Fällen teurer!

Und wer im Bereich zwischen Drinnen und Draußen doch etwas tun will um den neuen Parkett zu schonen, dem legen wir eine Fußmatte oder Schmutzfangmatte ans Herz.

Julian
Artikel von Julian

Diesen Post teilen

Zur Startseite