Die Finanzierung der ersten eigenen Wohnung

Die Finanzierung der ersten eigenen Wohnung
No items found.

Umziehen. Wir alle müssen es von Zeit zu seit und viele von uns wünschen es sich. Doch ist der Umzug in eine neue Wohnung keine unkomplizierte Sache, ganz im Gegenteil. Es ist daher wichtig, von Anfang an eine Vorstellung davon zu haben, was berechnet werden muss. Schon vor dem Einzug in die erste Wohnung können die Kosten die eingeplant warenm viel höher werden.



Warum die Kosten für die Finanzierung überraschend höher werden können als gedacht


Zu Beginn kann schon gleich eine Maklerprovision oder Vermittlungsgebühr anfallen. 

Dazu kommt dann die Anzahlung, sollte man die Wohnung kaufen, oder die Mietkaution, wenn man sie mietet. Inder letzteren sind in der Regel zwei bis drei Monatsmieten enthalten. Sollten vor dem Einzug Renovierungsarbeiten erforderlich sein, fallen zusätzliche Kosten an.

Die Miete selbst beinhaltet die Grundmiete die Kaltbetriebskosten und dazu die Nebenkosten. Dazu darf man auch auf keinen Fall die Kosten für Telefon- und Internet- sowie Rundfunkgebühren vergessen mit ins Budget aufzunehmen.

Besonders wichtig sind auch Glasschaden-, Haftpflicht- und Hausratversicherungen, die dazugehören.

Wie viel eure neue Wohnung letztendlich kosten wird, hängt dann natürlich auch noch von euren Ausgaben für die Inneneinrichtung ab.


Hier zunächst einmal eine grobe Berechnung der einzelnen Kosten die durchschnittlich dazu benötigt werden

Schlafzimmermöbel werden mit ca. 450 € veranschlagt.

Eine kleine Küchenzeile (wenn keine Einbauküche vorhanden ist) = ca. 900 €

Dazu kommen die Küchenutensilien mit ca. 300 – 500 €

Wohnzimmermöbel + Fernseher = ca. 700 €

Badezimmerausstattung = ca. 250 €

Kühlschrank + Waschmaschine = ca. 500 – 600 €



Und wie finanziere ich das Ganze?

Kommt ihr gerade aus dem Haus eurer Eltern und bezieht ihr die erste Wohnung? 

Besonders für Studenten oder Auszubildende kann das schnell teurer werden als gedacht und das Budget überschreiten. 

Zum Glück gibt es aber ein paar staatliche Zuschüsse um  jungen Mietern unter die Arme zu greifen.


Dazu gehören: 



  • Kindergeld
  • BaföG
  • Berufsausbildungshilfe
  • Wohngeld



Darüber hinaus haben wir euch noch einige Spartipps zusammengestellt die vielleicht helfen eure erste eigene Wohnung günstig einrichten zu können.

Dann wird für den der noch in der Ausbildung oder beim Lernen/Studium ist kein ganz so großes Loch in den Geldbeutel gerissen. 

Die besten Spartipps:


  1. Wenn das Budget begrenzt ist, ist es unmöglich, alle Möbel auf einmal zu kaufen. Aber das ist gar nicht schlimm! Investiert lieber in weniger Möbel, aber dafür in hochwertige nachhaltig produzierte Stücke.
  2. Kleine Wohnungen wirken viel offener, wenn sie schön und praktisch eingerichtet sind.
  3. Kombiniert Alt und Neu! Wenn ihr große und langlebige Indoor-Produkte kauft, könnt ihr diese mit günstigen gebrauchten Möbeln und Erbstücken kombinieren.
  4. Warum nicht das eine oder andere Kinderzimmer in dem neuen Zuhause in die Wohnung stellen? Mit wenigen Tricks etwas anders gestylt und schon ist eine schicke erste Bude entstanden.
  5. Setzt auf wenige kleine Möbelstücke statt auf ein große Möbelstücke. Dies hat in der Regel nicht nur einen erheblichen Einfluss auf den Kaufpreis. Wenn euch die Optik nicht mehr gefällt, könnt ihr die Möbel leichter auch mal umstellen.
  6. Multifunktionsmöbel sparen nicht nur Geld, sondern auch Platz! Daher eignen sie sich sehr gut für kleine Studio-Apartments.
  7. Ihr könnt auch ganz einfach eure eigenen Möbel herstellen! Ein Bettgestell oder Regal kann mit mehreren Paletten gebaut werden. Hier unser Vorschlag für ein Palettenbett zum selbermachen.
  8. Aus alten Bierkisten wurden kleine Beistelltische oder Hocker. Oder ihr holt euch alte Möbel und rüstet sie auf!
Artikel von Sandra
23.8.2021