Das Löwenmäulchen. Pflanzen und Pflegen

Das Löwenmäulchen. Wir sagen euch alles zur Pflege der hübschen Pflanze

News

12.7.2020

Antirrhinum majus bei uns auch als Löwenmäulchen bekannt bringt nicht nur viele bunte Farben in dein Blumenbeet oder auf den Balkon, die beliebte Sommerpflanze ist auch sehr pflegeleicht. Ursprünglich kommt die farbenfrohe, robuste und unkomplizierte Pflanze aus Südwesteuropa (Spanien, Frankreich) und ist mit seiner bunten Blütenpracht bestens für unsere Gärten geeignet. Die Blumen sind nicht nur tolle Hingucker im Garten, auch bei Bienen und Hummeln ist das Löwenmaul ein sehr beliebter Nahrungslieferant.  

Im folgenden Ratgeber findest du alle Fragen rund um das Löwenmäulchen (Antirrhinum majus)  und geben dir Tipps worauf du beim pflanzen und bei der pflege achten solltest. 

Was ist ein Löwenmaul?

Die Sommerblume gehört zu den Klassikern im Blumenbeet, es ist eine einjährige Staude, die in vielen verschiedenen bunten Farben blüht. Zur Sorte der Antirrhinum gehören verschiedene Arten, die kleinste ist das sogenannte Zwerg-Löwenmäulchen.

Wie sehen Löwenmäulchen aus?

Die Antwort ist bunt mit vielen Blüten. Es gibt unterschiedliche Varianten die unterschiedlich hoch wachsen. Während die kleinen Varianten nur ca. 20 Zentimeter hoch werden, gibt es auch Arten die klettern und gerne bis zu einem Meter hoch aus der Erde sprießen.

Wann kann man Löwenmäulchen pflanzen?

Im März wenn du die Pflanze zuvor bereits angezüchtet hast, oder im April/ Mai direkt ins Bett.

Das Löwenmäulchen. Pflanzen und Pflegen. So geht's einfach desmondo garten

Wie werden Löwenmäulchen gepflanzt?

Löwenmäulchen können bereits im Januar/ Februar in einer Anzuchtschale gezüchtet werden. Die Samen nur leicht eindrücken und das Substrat mit der Aussaat gleichmäßig feucht halten. Die Pflanze ist ein sogenannter Kaltkeimer, dies bedeutet das es keine wärme oder hohen Temperaturen benötigt. Die Aussaat kannst du die ersten Wochen prima im Keller in der Anzuchtschale aufbewahren. 

Zum optimalen Keimen empfiehlt sich ein heller Ort mit ca. 15-20 Grad. Nachdem die Samen gesprossen sind solltest du die Pflänzchen noch ein paar Wochen weiter wachsen lassen, damit sie sich auf die Zeit im Freiland  vorbereiten können. 

Zwischen April und Mai kannst du die jungen Sprösslinge in den Garten oder den Blumentopf auspflanzen. 
Unser Tipp für die perfekte Gartengestaltung: 

Achte darauf die höheren Varianten des Löwenmäulchens mehr Platz benötigen. Die Sommerblume sollte im Abstand von ca. 50 Zentimeter zueinander in die Erde gesetzt werden. Optimal platzierst du diese Pflanzen an einem Standort weiter hinten im Beet, die kleineren Varianten der Pflanze sollten gut 10-20 Zentimeter Abstand zueinander haben. 

Gartentipps und Tricks: 

Wenn du keine Lust hast die Pflanzen des Löwenmäulchens selbst aufzuziehen kannst du auch einfach abwarten. Im April gibt es die Setzlinge auch im regionalen Gartencenter bzw. dem Baumarkt zu kaufen. 

An welchem Standort pflanz ich das Löwenmaul ein?

Löwenmäulchen sind pflegeleicht sie können im Beet, aber auch im Topf oder einem Kübel gepflanzt werden. Der perfekte Standort ist in der Sonne oder im lichten Schatten. Ein zu dunkler Platz behindert das Wachstum und die Entwicklung der blühenden Zierpflanze. Dies gilt natürlich auch für den Standort auf Balkon oder Terrasse.

Der Boden im Garten sollte locker sein und nicht fest oder auch zu nass. Vor dem Auspflanzen der Aussaat oder dem entsprechenden Säen solltest du den Boden entsprechend auflockern. 

Unser Gartentipp: 

Beim auflockern kannst du zum Beispiel Kompost oder auch ein wenig Sand unter die Erde mischen um den Boden besser vorzubereiten, dies gilt auch für die Kübelpflanzen. 

Wie kann ich das Löwenmäulchen richtig pflegen?

Es Bedarf keiner speziellen Pflege, die Löwenmäulchen benötigen keinen speziellen Dünger, kommen auch einige Tage ohne Wasser besser zurecht als mit Feuchtigkeit. Staunässe mögen die beliebten Gartenpflanzen nicht und sollten vermieden werden. 

Damit das Löwenmäulchen lange blüht sollte es regelmäßig ausgeputzt werden und die verblühten Blüten entfernt werden. Hierzu kannst  du die oberen Zentimeter der Stiele entfernen um einen buschigen Wuchs und die Blütenbildung fördern. 

Desmondo Tipp: 

Verwende Regenwasser zum gießen, unser Leitungswasser enthält häufig zu viel Kalk was den Zierpflanzen nicht so gut bekommt. Düngen musst du die beliebte Pflanze nicht zusätzlich, häufig reicht ein lockerer, sandig lehmiger Boden mit ein wenig Kompost aus.

Wie oft und wie lange blühen Löwenmäulchen?

Das Löwenmaul ist der Hingucker im Garten oder auf dem Balkone, die Blütezeit ist von Juni bis September. 

Welche Schädlinge befallen die bunt blühenden Löwenmäulchen

Nicht nur bei Bienen und Hummeln sind die Löwenmäulchen sehr beliebt, auch Blattläuse, Trauermücken und Ameisen werden von den Blumen angelockt.

Tipps & Tricks: 

Zu unseren Gartentipps gehört eine Lösung aus Schmierseife oder Brennesselsud die sich als Gegenmittel gegen den Befall bewährte haben. 

Wie schneide ich Blüten des Löwenmäulchens für die Vase? 

Nicht nur als Gartenpflanze oder auf dem Balkon ist  die bunte Zierpflanze-der Hingucker. Die farbigen Blüten des Löwenmäulchens eignen sich  auch perfekt als Schnittblume. 

Tipps und Tricks: 

Übrigens sind die Triebe die du am frühen Morgen schneidest länger haltbar. Wähle am besten die Stängel aus die unten verblüht sind um eine schöne Blüte in der Vase zu bekommen. 

Wie vermehren sich Löwenmäulchen?

Die Vermehrung erfolgt über die Samen in der Blüte. 

Unser Tipp: 

Wenn du im nächsten Jahr selbst deine Löwenmäuler züchten möchtest kannst du die Samen nach der Blütezeit sammeln, trocknen und im nächste Jahr verwenden.

Ist das Löwenmäulchen winterhart?

Eigentlich handelt es sich ursprünglich um eine mehrjährige winterharte Staude, die den Winter gut übersteht. Die Pflanze die wir heute als Gartenpflanze kaufen können ist speziell gezüchtet und häufig nicht winterhart. 

Sind Löwenmäulchen Bienenfreundlich?

Die Blüten sind groß, blühen im Sommer von Juni bis September und bieten die perfekte Öffnung für Hummeln und Bienen, ebenfalls sind sie reich an Nährstoffen wie Nektar und Pollen.  

Kann man Löwenmäulchen essen?

Ja. Unser Tipp als Dekoration am Salat, beim Omelett oder auch als frittierte Essblüten. Die bunten Blüten enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe und sind weder für Menschen noch für Tiere giftig.

Das Löwenmäulchen. Pflanzen und Pflegen. So geht's einfach desmondo garten


Yve
Alle Artikel von Yve

Diesen Post teilen

Zur Startseite