Bonsai-Pflege leicht gemacht

Ein gelungener Bonsai ist ein Blickfang. Wir verraten euch einige Tipps und Tricks, wie ihr euren Bonsai auf diesen Standard kriegt

February 29, 2020
Kategorie
Balkon und Garten

Allgemeines über den Bonsai:

Der Bonsai ist ein eine sehr beliebte Baumart, der eine korrekte Pflege braucht. Egal ob es ums Schneiden, Düngen, Umtopfen oder den optimalen Standort der Pflanzen geht. Der aus Japan stammende Baum wird in Schalen, im Zimmer oder draußen herangezogen. Der Bonsai soll ein Abbild der Natur sein d.h. eine klein gemachte Variante eines in der Natur vorkommenden Baums. Daher gibt es auch viele verschiedene Baumarten des Bonsais. Es gibt Bäumchen, die pflegeleichter sind und welche, die Pflegefehler nur sehr schwer verzeihen. Ihr müsst immer genau schauen, was ihr euch für einen Baum zugelegt habt. Die Kunst des Bonsais ist eine sehr fortgeschrittene, die jede Wohnung oder jedes Haus, zu einem Unikat macht. Am beliebtesten sind Bonsais als Zimmerpflanzen. So werden sie auch am meisten gehalten. Wir wollen euch ein paar Tipps geben, wie die verschiedenen Baumarten des Bonsais richtig zu pflegen sind und euch ein kleiner Ratgeber in der Bonsai-Pflege sein, da wir wissen, dass die Bonsaipflege nicht immer ganz klar ist.

Welcher Bonsai ist der Richtige für mich?

Wenn Ihr eine Zimmerpflanze haben wollt, empfehlen wir euch einen Ficus. Der Ficus ist ein guter Anfängerbaum und toleriert auch eine niedrige Luftfeuchtigkeit, wodurch man in ganzjährig indoor, also als Zimmerpflanze, platzieren kann. Es gibt aber viele verschiedene Zimmerbonsais. Eine der bekanntesten Arten des Bonsais ist auch der Geldbonsai, auch Pfennigbaum genannt. Diese sind in der Pflege ziemlich einfach. Auch der Jadebaum gehört zum Zimmerbonsai. Der Unterschied zwischen Geldbaum und Jadebaum ist nur die Größe der Blätter, beides sind aber pflegeleichte Bäume. Diese werden auch sehr häufig gekauft, vor allem von Anfänger sind die beiden Baumarten optimal. 

Es gibt auch welche, die man ausschließlich draußen halten kann. Hier wäre zum Beispiel die Ulme als Outdoor-Pflanze gut geeignet. Es gibt also auch Baumarten, die extra für den Garten gut geeignet sind und somit jeden Winter überleben.

Welches der richtige Standort für euren Bonsai ist, ist einfach abhängig von der Art der Bäume.

Hier sind einige Tipps und Tricks, wie ihr eure Pflanze richtig pflegt: 

Wo stelle ich meinen Bonsai am Besten hin?

Der Baum braucht sehr viel Licht, wodurch er über einen Platz am Fenster, in der Sonne, sehr dankbar ist. Allerdings nur in den wärmeren Monaten. Wenn es kalt wird und der Winter einbricht, reicht der Pflanze das normale Licht nicht aus und ihr solltet ihn weg vom Fenster stellen, damit die Kälte eure Zimmerpflanze nicht kaputt macht. Besonders wichtig ist dies, wenn ihr lüften wollt. Im Winter könnt ihr dann mit einer Pflanzenlampe nachhelfen und eurem Bonsai etwas gutes tun. Der Standort des Baums ist auf jeden Fall sehr wichtig, besonders beim Zimmerbonsai. 

Wie gieße ich meine Pflanze richtig?

Das richtige Gießen ist sehr wichtig. Achtet darauf, dass euer Bonsai nicht austrocknet. Kontrolliert jeden Tag das Substrat, ob es bereits trocken ist. Wenn ja, tränkt das Substrat vollkommen in Wasser. Verwendet am Besten Regenwasser oder weiches, lauwarmes Leitungswasser. Wässert das Bäumchen so lange, bis unten aus der Schale das Wasser raus fließt. Nach ein paar Minuten könnt ihr diesen Vorgang ein weiteres Mal machen. Pass aber auf, dass sich keine Staunässe in der flachen Schale bildet. Das Gießen muss in keinem bestimmten Rhythmus sein. Ihr solltet eure Bäume einfach gut beobachten und schauen, wann sie wieder die nötige Pflege brauchen.

Bonsai - Pflanzen und Pflegen - So gehts.


Muss ich meinen Bonsai düngen?

Das ist eine sehr gute und wichtige Frage. Die Antwortet lautet: Ja. Dünge deinen Bonsai regelmäßig. Mit regelmäßig sind alle 3-4 Wochen gemeint. Da nur wenig Erde in die flachen Schälchen passt, wird hier dieser Rhythmus empfohlen. Als Dünger verwendest du bitte speziellen Bonsai-Dünger, den du in einem Fachhandel bekommst.

Soll man einen Bonsai umtopfen?

Ja, du solltest deinen Bonsai alle 2-3 Jahre umtopfen. Hierbei gibt es allerdings einiges zu beachten. Erstmals solltest du die richtige Erde benutzen. Hierbei gibt es im Fachhandel die spezielle Bonsaierde. Lass dich hier über die richtige Bonsaipflege beraten. Wenn du deinen Bonsai ausgetopft hast, solltest du die Wurzel erstmal beschneiden und lockern. Das machst du am Besten mit einem bestimmten Handwerkszeug für die Wurzel. Es wird ca. ⅓ der Wurzel entfernt. Die restlichen Fäden der Wurzel sollten dann locker herunterhängen. Die neue Schale solltest du auch richtig vorbereiten. Über das Loch in der Pflanzenschale wird ein Kunststoffnetz gelegt und mit Bonsai-Draht befestigt, sodass die Erde nicht raussickern kann. Danach ziehst du noch zwei Drähte von links und rechts durch die Löcher in der Schale durch, und biegst diese oben am Rand nach außen hin ab. Danach pflanzt du deinen vorbereiteten Bonsai, mit der frischen Erde, wieder ein. Achte darauf, dass auch in den Zwischenräumen der Wurzel genügend Bonsaierde ist. Nun legt ihr die beiden Drähte, die ihr vorher um den Rand der Schale gebogen habt, kreuzweise übereinander, damit ihr die Pflanze stabilisiert. Danach könnt ihr euren Bonsai vorsichtig bewässern, damit sich die Erde richtig um die Wurzel und in die Zwischenräume legt. 

Wie schneide ich meinen Bonsai richtig?

Du solltest ihn nicht öfter als einmal im Jahr schneiden. Die Beste Zeit dafür ist im frühen Frühjahr oder spätem Herbst. Wenn du ihn nicht schneidest, wächst dein Baum einfach in die Höhe, was nicht zu seinen typischen Merkmalen mehr gehört. Du solltest ihn also immer in Form halten. Am Besten ist, wenn du hierfür spezielles Werkzeug verwendest. Überlege dir einen Gestaltungsschnitt: wie soll mein Baum aussehen? Kreativität ist hier keine Grenzen gesetzt. Damit du ihn in die gewünschte Form bekommst, solltest du sehr vorsichtig sein. Fange mit den kleinen Ästen an und schneide nicht zu viel weg. Er wird nach und nach Gestalt annehmen. Die Beste Vorgehensweise ist, wenn man sich sein kleines Kunstwerk auf Augenhöhe stellt und erst mit den Ästen beginnt die zur Seite wachsen und danach die, die senkrecht wachsen. Den Dreh für den richtigen Schnitt bekommst du aber auf jeden Fall heraus. 

Um den perfekten Bonsai zu bekommen, braucht ihr auf jeden Fall Zeit und Geduld. Die Bäume sehen aber wirklich sehr schön zu Hause aus. Sie brauchen einfach nur Pflege und einen Besitzer, der sich auch mit dem Thema Bonsai-Pflege wirklich auseinandersetzen möchte. Das Pflegen dieser Baumarten kann nämlich richtig Spaß machen.

Bonsai - Pflanzen und Pflegen - So gehts.


Michael

Artikel von Michael

Zur Startseite