Alpenveilchen: Richtig pflegen

Alpenveilchen sind sehr schöne Zimmerpflanzen. Außerdem ist es gar nicht so schwer, sie richtig zu pflegen. Wie sagen euch, wie es geht.

October 19, 2020
Kategorie
Balkon und Garten
Alpenveilchen galten lange als altmodisch. Dabei gibt es sie in  vielen schönen Variationen. Das solltet ihr beachten: Die meisten Pflanzen eignen sich für drinnen. Lediglich die winterharten Gattungen können im Garten wachsen.

Herkunft

Das Zimmer-Alpenveilchen zählt nicht zur Familie der Veilchen, wie der Name vermuten lässt. Stattdessen zählt sie zu den Primelgewächsen (Primulaceae). Die Bezeichnung Alpenveilchen ist gleichermaßen irreführend, dabei kommt die beliebte Zimmerpflanze aus den gebirgigen Arealen Südosteuropas, Algeriens und Tunesiens.

Bei uns werden Zimmer-Alpenveilchen gerne als Zimmerpflanzen gehalten, die mit ihrem bunten Blütenschmuck die dunkle Jahreszeit erhellen.

Unser Tipp: Zimmer-Alpenveilchen eignen sich gleichermaßen als Schnittblumen und bleiben zwei bis drei Wochen in der Vase frisch. Die Stiele werden mit einem Ruck herausgedreht und augenblicklich bevor man sie in das kühle Nass stellt, mit einem scharfen Messer schräg angeschnitten. Am positivsten zur Geltung kommen sie in Glas- oder Silbervasen, in denen die schmetterlingshaften Blumen noch graziöser funktionieren. Zwei bis drei Mal pro Woche solltet ihr das Wasser wechseln und die Stängel frisch schneiden.

Tipps zu Pflege

Viele Jahre waren besonders die rotblühenden Alpenveilchen-Sorten gefragt, mittlerweile liegen tendenziell buntere Blumen im Trend: pastellfarbene, zweifarbige Blüten, gewellte Formen, geflammte Typen oder ebenso Blüten mit silbrigem Saum.

Alpenveilchen-Arten für drinnen und draußen

Beim Kauf solltet ihr euch entscheiden, ob die Pflanze für drinnen oder draußen gedacht ist.

Zimmer-Alpenveilchen (Cyclamen persicum) überleben im Winter bloß drinnen, können dennoch ab Mitte Mai an einem halbschattigen Ort draußen stehen. Winterharte Sorten (Cyclamen coum, Cyclamen purpurascens und Cyclamen hederifolium) können ganzjährig im Garten wachsen. Botanisch gehören Alpenveilchen zur Gruppe der Primelgewächse.

Zimmer-Alpenveilchen mögen es außerdem hell. Zimmer-Alpenveilchen blühen von September bis April. An einem hellen, nicht zu sonnigen Platz fühlt sich die winzige Knollenpflanze wohl. Im Winter sollte die Wärme 15 bis 18 Grad nicht überschreiten.

Das Alpenveilchen solltet ihr mäßig feucht halten und mit kalkfreiem Wasser gießen. Das Wasser gießt ihr am besten  in den Untersetzer und leert diesen nach einer halben Stunde. Sonst kann es unter Umständen zur Wurzelfäulnis kommen. Das wiederum steigert die Anfälligkeit für Schädlinge wie Spinnmilben und Blattläuse. Moderne Züchtungen vertragen Wärme besser.

Alpenveilchen pflegen Desmondo


Seit einiger Zeit existieren innovative Gattungen, die robuster sind und Wärme besser vertragen. Mit Glück blühen sie den kompletten Winter über. Weiche, überdüngte Pflanzen sind somit  anfälliger und vertragen Zimmertemperaturen schlechter. Im März solltet ihr die Wassermenge verringern und die Pflanze an einem kühlen und schattigen Platz stellen.

Im Garten könnt ihr winterharte Gattungen pflanzen und die triste Jahreszeit verschönern. Vorfrühlings-Alpenveilchen blühen längst ab Februar.

Im Sommer zeigen sich die Blüten des Europäischen Alpenveilchens, ab August die Blüten des Herbst-Alpenveilchens. Zu bekommen sind die Pflanzen in gewünschten Staudengärtnereien, die etliche Male gleichfalls über einen Online-Versand verfügen.

Als Verbleib taugt ein halbschattiger Ort unter Gehölzen. Der Gartenboden sollte durchlässig sein, hierdurch keine Staunässe entsteht. Beim Pflanzen darauf achten, dass die Knolle sieben bis zehn cm tief in der Erde ist. In den ersten Jahren empfiehlt sich ein Winterschutz.

Alpenveilchen vermehren: Blüten sogar bestäuben

Wenn ihr möchtet, könnt ihr euer Alpenveilchen mit einem kleinen Experiment selber vermehren. Hierzu den Daumennagel unter eine Blüte halten, die sich gefüllt entfaltet hat. Mit einem Finger der sonstigen Hand umstandslos von oben auf den Blütenstiel klopfen. Die Pollen lösen sich und landen auf dem Daumennagel. Mit dem Nagel die Pollen auf eine zusätzliche Blüte bringen, die gleichwohl gefüllt aufgeblüht ist. Nach ein paar Tagen verblüht die auf diese Weise bestäubte Blüte und der Fruchtknoten schwillt zu einer kleinen Kugel an.

Saat ernten und in Blumenerde aussäen

Wo stehen Alpenveilchen am besten?

Am besten stellt ihr die Pflanze an einen Platz, der sich nah am Fenster befindet und in einen Raum, der nur schwach geheizten ist. Alpenveilchen gedeihen natürlich auch im Wohnzimmer gut. Dennoch solltet ihr  direkte Sonne oder ein Standort auf der Heizung sollte vermeiden.

Wie viel Wasser benötigt ein Alpenveilchen?

Grob gesagt, brauchen die Pflanzen es ganzjährig mäßig feucht, wobei eine Trockenphase ab und an nicht schadet. Dagegen müsst ihr im Topf regelmäßig gießen. Während der Blüte solltet ihr am häufigsten gießen.

Wie oft blüht ein Alpenveilchen?

Schluss mit lustig ist bei den meisten Alpenveilchen zwischen Februar und März. Ab dann sehen sie dem Ende ihrer Blütezeit entgegen.

Im Gegensatz dazu erblühen Alpenveilchen, die in freier Natur stehen,  erst im Februar, wenn es die Temperaturen milder werden. Bis April sind sie in der Lage zu blühen.

Wie bekommt man ein Alpenveilchen zum Blühen?

Weiterkultivieren hilft euch bei verblühten Alpenveilchen. Damit die Veilchen im kommenden Herbst wieder blühen, benötigen sie eine Ruhephase: Dazu stellt ihr die Düngung ein und reduziert das Gießen stark! Ähnlich wie bei Tulpen beginnt die Pflanze "einzuziehen", das bedeutet, dass die Nährstoffe in die Knolle eingelagert werden und die Blätter verwelken.

Können Alpenveilchen draußen stehen?

Es gibt eine viele Alpenveilchen, die die Temperaturen draußen überstehen können. Dazu gehören dieVorfrühlings-Alpenveilchen, das Sommer-Alpenveilchen und das Herbst-Alpenveilchen. Diese Varianten vertragen Frost und sind in der Lage sogar ohne Winterschutz durch die kühle Jahreszeit gebracht werden.

Sind Alpenveilchen winterfest?

Alpenveilchen können je nach Art frostempfindlich oder winterhart und darüber hinaus immer-, sommer- oder wintergrün sein. Lasst ihr sie ungestört wachsen, werden die Knollen der Pflanze mit den Jahren immer größer. Das Herbst-Alpenveilchen (Cyclamen hederifolium) blüht von August bis Oktober.

Wie kalt darf ein Alpenveilchen stehen bei welcher Temperatur?

Auf dem Markt vertragen die meisten Alpenveilchen winterliche Temperaturen bis zu -25 °C (an ungeschützten Standorten bis -20 °C).

Alpenveilchen pflegen Desmondo


Mariel

Artikel von Mariel

Zur Startseite