Home»Allgemeine news home & living»Was du über Amazon Echo, Alexa, wissen solltest

Was du über Amazon Echo, Alexa, wissen solltest

12
Shares
Pinterest Google+

Amazon startete im Oktober 2016 mit dem Vertrieb des Sprachassistenten Alexa in Deutschland. Allerdings mit noch etwas eingeschränkten Funktionen. Aber auch mit den begrenzten Funktionen macht die Smart Home Lösung viel Spaß.

Eigentlich ist Alexa, so wie auch Google Home, ein kabelloser Lautsprecher. Lautsprecher die auf Sprachkommandos reagieren. Sie merken sich die Anfragen und wissen somit immer besser was der Nutzer will. Dabei geht es nicht nur um Musik sondern auch um Bestellungen von Produkten und Lebensmitteln wie Pizza.

Beim Codewort Alexa reagiert der Lautsprecher ähnlich wie Siri und Cortana die viele von uns von ihren Apple oder Microsoftgeräten schon länger kennen.

  • Amazon Echo ist seit etwa zwei Jahren bereits in den USA erhältlich.

Für den Kauf von Alex ist vorerst eine Einladung von Amazon notwendig. Um die zu kriegen braucht es etwas Geduld aber auch Glück.

Zieht Amazon an ähnlichen Produkten vorbei? Bricht eine neue Ära der Kommunkation an?

Wir haben den schwarzen Lautsprecher nun bereits über 2 Monate Zuhause. Genug Zeit um euch unsere ersten Eindrücke zu schildern von unserer Assistentin die immer in Bereitschaft ist.

Was kann Alexa überhaupt? Was ist möglich?

  • Der Lautsprecher Amazon Echo ist sozusagen die Hülle für die künstliche Intelligenz Alexa.
  • Mit Alexa soll das Einkaufserlebnis für den Kunden so easy wie möglich gestaltet werden.
  • Alexa liest aber auch auf Verlangen die Nachrichten vor
  • und verrät sogar die nächste Zugverbindung nach Berlin.
  • Oder: Alexa an welchem Tabellenplatz steht der VfB Stuttgart gerade? 😉
  • Meine letzte Aufgabe für Alexa: Setze Windeln auf meine Einkaufsliste und prompt erscheint Windeln unter Besorgungen auf meinem Handy.

Was kann kann Alexa noch für Euch tun?

Audible-Hörbücher anhören
Musik über Amazon Prime Music spielen.
Alternativ gibt es den Zugriff auf ITune oder das Spotify-Konto. Dazu müsst Ihr die Spracheingabe aber spezifizieren.
Jede Menge weitere sogenannte Skills wie zum Beispiel die Lichtsteuerung über Philipps Hue sind tolle Funktionen.

Schlicht elegant unauffällig das Design

Uns gefällt optisch das unauffällige Design das sich jedem Wohnstil anpasst. Der unauffällige Eindruck entsteht da Amazon die Bedienelemente minimalisiert hat. Es gibt am Gerät selbst nur noch zwei Buttons und den Lautstärkering.

Diese drei Elemente braucht ihr jedoch kaum. Amazon Echo kann wirklich nur über die Stimme gesteuert werden. Nur den Stummschalter brauchen wir noch ab und zu.

Das Mikrofon funktioniert übrigens sehr gut wenn man in Zimmerlautstärke spricht.

Was ihr braucht um Alexa, Amazon Echo, überhaupt nutzen zu können

  1. Echo-Box,
  2. Netzkabel
  3. WLAN
  4. die Alexa-App, die kostenlos aus Googles Play-Store, Apples App-Store oder aus dem Amazon-App-Store geladen werden kann.

Habt ihr alles aufgebaut und installiert, müsst ihr in der App nur den WLAN-Schlüssel und euer Amazon-Konto eingeben und schon geht´s los. Amazon Echo ist wirklich in wenigen Minuten eingerichtet.

Um Alexa zu aktivieren müsst ihr zu Alexa einfach das festgelegte Codewort sagen.

Leider steht da außer “Alexa” nur der Begriff “Amazon” zur Verfügung und von Haus aus liegt der Fokus natürlich auf Amazons eigenen Diensten.

Meine eigenen Erfahrungen

Bei der Verbindung zu Spotify hatte ich größere Schwierigkeiten und wir haben uns dazu entschieden Amazon Music zu nutzen und Spotify zu kündigen. Es gibt zwar noch nicht soviele Playlists aber Amazon hat eben doch den Kundenkontakt gewonnen.

Über die Anwendung konnte ich auch meinen Standort und den täglichen Arbeitsweg festlegen. Nun versorgt Alexa mich täglich, auf Nachfrage, mit Wetter- und Verkehrsdaten. Die aktuellen Nachrichten ruft Alexa aus Quellen wie “Tagesschau”, “Spiegel Online” oder “Sky Sports” ab.

Am Abend teilt Alexa freundlich mit: “Ich hatte einen großartigen Tag, ich habe viel gelernt”

Aber auch folgendes hören wir allerdings ziemlich oft: „Entschuldigung, auf diese Frage habe ich leider keine Antwort.“

Alexa ist mittlerweile jedenfalls ein fester Bestandteil unseres Alltags geworden und wir schauen fast täglich ob es neue Skills gibt.

Skills sind kleine Programme, ähnlich wie ein Appstore. Skills gibt es von Fussballvereinen, den Toralarm für die Bundesliga. Alexa kann die Deutsche Bahn nach Abfahrtszeiten, Verspätungen bzw. den Verbindungen befragen.

Wenn uns langweilig ist spielen wir mit Alexa Ching Chang Chong und das Highligt ist, ich hab es geschafft mein Auto mit Alexa zu verbinden und nun können wir Routen und Wegbeschreibungen per Alexa an das Navi von unserem BMW schicken.

Das Einkaufen müssen wir noch üben

Suchergebnisse werden zwar zuverlässig in unseren Warenkorb gelegt dann müssen wir aber noch selbst auswählen.

Zur Erinnerung

Und unsere Alexa kann Erinnerungen setzen.  Meinen Zahnarzttermin kann ich so nicht mehr vergessen. Sie kann auch sehr praktisch Nachrichten versenden, uns auch aufwecken und wenn wir schlafen wollen das Licht ausmachen.

Alexa versteht allerdings keine Fragen die in Zusammenhang stehen.

Die Frage wie hoch der Fernsehturm in Stuttgart ist, ist kein Problem aber auf die Folgefrage:

“Wie komme ich da hin?” gibt sie keine Antwort.

Sehr praktisch ist auch diese Funktion: Das Echo kann sagen welcher Interpret gerade zu hören ist, sollte ein Song, der gerade läuft, euch gut gefallen, aber der Interpret unbekannt sein.

Alexa  Kalender

Ebenso könnt ihr eure Kalendereinträge und Termine abhören, aber genauso auch neue Termine anlegen. Hier ist es allerdings erforderlich euren entsprechenden Dienst, beispielsweise Google, einzubinden.

Das Löschen geht dann aber, laut Alexa, nur per Alexa- oder Kalender-App. Genauso kann Echo auch To-Do-Listen verwalten. Dafür stehen allerdings im Moment nur wenige Dienste zur Auswahl.

Hier kommt natürlich auch das Thema Datenschutz auf

Natürlich werden sämtliche gestellte Fragen auf einen Server übertragen. Irgendwo müssen die Antworten ja herkommen.

Da stellt sich die Frage: Kann ich ausspioniert werden.

Ich denke das kann man natürlich.

Aber die Bereitschaft und Lockerheit, wie die sozialen Netzwerke genutzt werden ist riesig und daher wird Alexa mit Sicherheit genauso gut angenommen werden.

Previous post

Praktischer Wickelaufsatz für die Kommode

Next post

industrial design möbel für moderne Wohnideen