Home»Allgemeine news home & living»Darum solltest du ein Doppelhaus bauen

Darum solltest du ein Doppelhaus bauen

0
Shares
Pinterest Google+

Ein Doppelhaus bauen bedeutet sich eine Wand mit dem Nachbarn zu teilen.

Wer sich für ein Doppelhaus entscheidet spart!

Ein Doppelhaus bauen hat gegenüber einem freistehenden Haus so manchen Vorteil!

Er spart am Grundstück schon mal am Anfang. Denn du kommst mit einem viel kleineren Grundstück klar. Der Grenzabstand fällt ja zuerst einmal weg da nur eine Wand die Häuser trennt. Ganz anders als bei einem freistehenden Einfamilienhaus bei dem Grenzabstände zu den Nachbarn sehr wichtig sind.

Zusammen geht eben vieles leichter! 🙂

Vor allem wenn der Bau vom Doppelhaus gut geplant ist

Schaffen es Bauherren schon von Anfang an zusammen zu planen lässt sich der gesamte Bau- und Planungsprozess optimieren. Der Bagger muss nur einmal kommen, Material kann gemeinsam bestellt und angeliefert werden, die Erschließungskosten können gleich geteilt werden.

Gemeinsam kann man sogar Energiesparen: Doppelhaus bauen

Der Nachbar heizt ja immer mit.

Es ist nicht alles Gold was glänzt – Privatsphäre ist wichtig

Trotzdem ist nich alles Gold was glänzt und das Zusammenleben und auch Zusammenbauen hat seine Tücken.

Gibt es Meinungsverschiedenheiten kann das ganz schön nervig und kompliziert werden. Das fängt schon damit an, dass die Familienplanung womöglich nicht passt. Der eine möchte niemals Kinder der andere 5…….

Deshabl sollte man bei der Gestaltung des Gartens auf entsprechende Trennungsmöglichkeiten achten. Auch wenn es am Anfang alles toll ist, die Lebensumstände eines jeden Menschen können sich ändern und dann passen die Nachbarn nicht mehr zusammen.

So klappt es mit den Nachbarn in der Doppelhaushälfte
  1. klare Regelung der Eigentumsverhältnisse
  2. Das Grundstück nicht als Wohnungseigentümergemeinschaft eintragen. Man braucht sonst immer die Genehmigung des anderen wenn man etwas verändern will. Selbst wenn es diesen gar nicht berührt. Dabei geht es auch um die Kostenteilung bei Renovierungsarbeiten und Veränderungen die Ärger bedeuten könnten.
  3. Getrennte Eingänge, Möglichkeiten der Trennung im Außenbereich berücksichtigen s.o.
Wann ist ein Haus ein Doppelhaus?
  • Beide Hälften sind dabei durch eine Wand verbunden.  Dabei ist egal ob an den Rückseiten oder mit den Seitenwänden. Häuser die sich nur punktuell berühren gelten nicht als Doppelhäuser.
  • Es kann Abweichungen und auch bauliche Unterschiede geben. Sogar die Anzahl der Stockwerke kann verschieden sein.

 

Previous post

Raumwunder Dachgeschoss - 5 Tipps für mehr Platz

Next post

This is the most recent story.