Home»Allgemeine news home & living»Platz – Management im Kleiderschrank ;-)

Platz – Management im Kleiderschrank ;-)

1
Shares
Pinterest Google+

Aus deinem Kleiderschrank kannst du leider auf diesem  Weg auch keinen begehbaren Kleiderschrank machen, aber, mit etwas raffiniertem Platz – Management im Kleiderschrank brauchst du das auch gar nicht!

Natürlich wünschen wir uns (fast) alle einen großen begehbaren Raum mit vielen Spiegeln. Aber mit gutem Platz – Management im Kleiderschrank kannst du auch ganz gut darauf verzichten und dir einen anderen Wunsch erfüllen. 😉

8 hilfreiche Tipps zum perfekten Platz – Management im Kleiderschrank

Ganz ehrlich, ich war total beeindruckt, als mir meine Freundin Hilde, nach ihrem Umbau ihren neuen Kleiderschrank zeigte. Ales schön sauber in weiß lackiertem Holz, Brillen, Taschen, Schuhe nach Farben sortiert. Die Röcke, davon hat sie viele, hängen unter den dazu gehörigen Oberteilen, gleiche schön nebeneinander sortiert, Hosen ordentlich nebeneinander und auch die  Strümpfe sind ordentlich in ein Fach einsortiert.

Extra Schubladen gibt es für die Sonnenbrillen und Handschuhe. Einfach toll!

Aber auch in weniger großzügigen Schränken gibt es oft ungenutzte Möglichkeiten. Mit etwas raffiniertem Platz – Management kannst du das auch gut hinbekommen.

Mit mehr Übersicht und Funktionalität findest du zuerst einmal alles leichter. Damit sparst du Zeit und  bist schneller angezogen dabei hast du auch mehr Spaß an deinen Klamotten. Der Tag fängt doch schon mit Stress an, wenn man ewig braucht, um die passende Bluse zum Rock zu finden. Da macht das Aufstehen Spaß!

Alles ganz easy, sagt sie, wenn man es einmal richtig gemacht hat funktioniert es.

Ich bat sie dann auch darum, mir ihre Tricks, zum Platz – Management im Kleiderschrank, zu verraten.

Als der raumhohe Schrank fertig war, und es an den Umzug ging, legte sie einfach alles auf ihr Bett. Dann wischte sie den neuen Schrank feucht aus und machte sich ans Werk. Natürlich ging es bei ihr super leicht von der Hand, da der Schrank total neu gebaut wurde, extra für ihre Bedürfnisse.

Als erstes empfahl meine Freundin mir:

schmeiß alle Klamotten raus aus dem Schrank.

So hast du eine gute Übersicht und nun sortier erst mal richtig aus!

  1. Grundsätzlich trennt sie sich nämlich von allem was nicht mehr passt. Sie spendet es, verkauft Teile bei Ebay oder verschenkt sie an ihre Freundinnen.
  2. Eine besondere Ecke gibt es für Dinge von denen sie sich nicht trennen kann. Dazu gehört das Hochzeitskleid.
  3. Die Schrankeinteilung ist sehr wichtig: in die obersten Regale kommt das was man nicht so oft braucht wie Badeanzüge und Bikini. Am besten du besorgst dir dafür schöne Boxen, beschriftest diese und machst den Deckel drauf bis zum nächsten Urlaub.
  4. Darunter sortierst du auf die Kleiderstange die hänenden Stücke. Ganz unten ist wiederum ein guter Platz für weitere Boxen. In die könntest du Schals und Handschuhe plus Mützen einsortieren kannst.
  5. Am schönsten sieht es aus, wenn du Röcke, Blosen, Hosen und Kleider nach Farben sortierst. Untereinander ist es gut wenn du die Kleider für wärmere Zeiten zusammenhängst und die für kältere.
  6. T-Shirt und kleinere Teile legst du am besten auch schön nach Farben sortiert zusammen und dann in die kleineren Fächer.  Aber türme die Shirts besser nicht zu hoch auf. Sie rutschen dann ständig auseinander wenn du ein T-Shirt aus dem unteren Bereich brauchst. Das finde auch ich immer ziemlich lästig. Vermeide Stapel hinter Stapel zu schichten. Meistens vergisst man dann, dass da noch was kommt.
  7. Auch nach Materialien lässt sich eine Unterteilung noch gut machen.
  8. Deine Lieblingsteile solltest du schön griffbereit haben, möglichst in Blickhöhe.

Zum Platz – Management im Kleiderschrank gehören auch gute Kleiderbügel

Für das Hochzeits- Ball- Cocktailkleid, und ähnliches besondere Stücke, lohnt es sich gepolsterte und mit Satin überzogene Bügel anzuschaffen.

Für die Alltagskleider, Röcke, Hosen und Blusen hat meine Freundin Beispielsweise einheitliche Bügel. Das sieht natürlich toll aus.

Hosen solltest du übrigens an den Beinen aufhängen und Röcke am Bund. Dafür gibt es Kleiderbügel mit Clips.

Ein letzter Tipp von Hilde:

Häng deine Klamotten nicht zu eng auf. Trenn dich lieber von etwas damit deine Kleider locker hängen und nichts verknittert.

Accessoires und Schuhe richtig aufbewahren

Edles, wie Seidenschals, kommen in eine flache Schachtel in Seidenpapier eingeschlagen. Es gibt auch spezielle Schalbügel. Das sind Ringe.

Kleinkam gehört in Schachteln. Achtung: verwende keine Körbe für Strümpfe oder andere empfindliche Teile. Sie könnten am Korb hängen bleiben und Fäden ziehen.

Schuhe sollten gesondert aufbewahrt werden.

Hüte nehmen Platz weg und können in einer dekorativen Hutschachtel einen Platz auf dem Schrank bekommen.

 

Previous post

Einrichtungsberatung per App - dein Innenarchitekt

Next post

Schadstoffarme Materialien für die Wohnung