Home»Allgemeine news home & living»WELCHE KUNST PASST ZU DIR UND DEINEM ZUHAUSE

WELCHE KUNST PASST ZU DIR UND DEINEM ZUHAUSE

7
Shares
Pinterest Google+

Welche Richtung Kunst passt zu dir und in dein Zuhause am besten?

MINIMALISTISCH ODER EXPRESSIV?

„Ich habe da einen leeren Fleck an meiner Wand und weiß nicht was ich damit anstellen soll“.

Oft höre ich, dass jemand schon lange nach einem Bild, sei es Malerei, Druck oder Zeichnung, für einen bestimmten Platz im Haus oder der Wohnung sucht.

Vielleicht bist auch du dir  unsicher, wofür es sich lohnt Geld auszugeben und ob du dich letztendlich nicht recht schnell an einem Bild satt sehen wirst.

Meiner Meinung nach sind das absolut berechtigte Bedenken, mit denen die Entscheidung aufgeschoben und die „leere Stelle“ ignoriert wird.

Wie finde ich ein passendes Bild für meine vier Wände?

Oder anders gefragt: Gibt es überhaupt passende und dazu auch zeitlose Kunst?
  • definitiv ja !

Zu oft denkt man bei dem Überbegriff „Kunst“, oder „abstrakte Kunst“, an buntes Gekleckse das in Galerien aufregend wirkt und nett anzusehen ist. Für das eigene Zuhause ist es dann doch zu „viel“ oder oftmals auch zu teuer.

Und überhaupt: wo finde ich denn ein für mich passendes Bild nach meinem Geschmack?

Zunächst einmal ist es für die Wahl besonders wichtig, den Stil seiner Wohnung zu bestimmen:

  • Magst du klare Linien, helle oder dunkle Farben, expressive Farbtöne oder eher dezent und klassisch?

Letztendlich sollte das Bild natürlich nicht das ganze Konzept des Wohndesigns über den Haufen werfen. Es sollte kein erzwungener übertriebener Blickfang sein, wenn du normalerweise eher einer klassischen Linie folgst.

Ein weiterer Faktor ist natürlich der Platz der für ein Kunstwerk ausgewählt wird:

 

Wichtig ist, darauf zu achten, dass es nicht die dunkelste Ecke der Wohnung ist.

Besonders schöne Stellen sind natürlich Wände die auch von Sonnenlicht beschienen werden. Falls das nicht möglich ist, gibt es immer noch den Plan B, das Nachbeleuchten mit schönen Wandlampen!

Primär sollte es natürlich trotzdem ein heller Platz sein, damit ein Werk auch wirklich wirken kann und nicht verschwindet.

Hier natürlich auch nicht vergessen den Platz vorher auszumessen und sich Gedanken zu machen welches Format am harmonischsten ist.

Farben kombinieren

Vielen fällt es besonders schwer, sich auf ein Farbschema festzulegen.

Das verstehe ich nur zugut, da ich selbst jemand bin der jedes halbe Jahr umdekoriert und neue Farbakzente setzt.

  

Hier ist es hilfreich sich seinen eigenen Stil nochmal vor Augen zu halten:

Welche Farben gehen für mich gar nicht, was finde ich harmonisch und welche Farbe ist für mich „zeitlos“?.

Es ist selten eine gute Idee ein Bild nach der aktuellen Kissenfarbe auf dem Sofa auszuwählen. Das geht meistens nicht lange gut.

Besonders zeitlos sind helle, pastellige Farbtöne, da sie einfach oft dezenter und vor allem eleganter wirken.

Zudem ist es praktisch, ein Bild mit vielen Farbnuancen zu wählen. Dadurch lassen sich neue Wohnaccessoires immer gut kombinieren und es macht sogar Spaß die Accessoires immer wieder neu anzupassen.

Wer jetzt sagt „ich will es nicht so bunt“ kann beruhigt sein. Es gibt wunderschöne und dezente Farbkombinationen, die zwar breit gefächert sind, aber trotzdem nicht schrill oder überladen wirken.

Letztendlich ist die Farbauswahl natürlich Geschmackssache und somit gibt es auch keine „optimale Farbauswahl“.

Ich würde lediglich dazu raten, die gewünschten Töne im Kopf mit anderen Farben zu kombinieren. So lässt sich gut  herauszufinden wie gut kombinierbar deine Wahl ist.

Über all diesen kleinen Details steht aber immer der „WOW-Effekt“ den ein Kunstwerk auslösen sollte

Ob beim Kauf über das Internet, oder auch in einer Galerie, dieser Moment muss einfach da sein.

Man betrachtet ein Bild und es haut einen völlig vom Hocker. Wenn man sich dann noch alle vorher aufgeführten Fragen stellt und nach 2-3 Mal „drüber schlafen“ immer noch überzeugt ist, dann ist es die richtige Wahl.

Im Besten Fall kann man sich an einem Bild niemals satt sehen und besitzt ein eigens für einen selbst geschaffenes Unikat das in der Familie bleibt.

Ich wünsche Euch viel Spaß auf der Suche nach Eurem Bild! 

Katharina

Dieser Beitrag wurde von Katharina Santl verfasst und wir bedanken uns dafür auch herzlich. 

 

Katharina stellt sich vor:

Ich beschäftige mich schon seit Kindheitstagen mit Kunst und Kunstgeschichte.
Mein Abitur habe ich im Kunstzweig absolviert und danach für mich entschieden immer nebenberuflich in diesem Bereich tätig zu sein, da es das ist was ich als meine absolute Leidenschaft sehe. Kunst macht mich glücklich! Und noch schöner ist es, wenn ich andere mit meiner Leidenschaft anstecken und begeistern kann.

Natürlich male ich selbst auch Bilder für „Mich“ aus meiner Vorstellung und diese fließt in jedes meiner Malereien mit ein.

Allerdings möchte ich auch einen unkonventionelleren Weg in der Kunst gehen – ich will mich nach den Menschen richten und das Bild an Persönlichkeit, Stil und Charakter anpassen.

Klar das ist aus der Ferne oft schwierig, aber man ist erstaunt, wieviel man allein über die Wohnung eines Menschen über Ihn erfährt.

Das ist einer der interessantesten Teile für mich. Das schreiben oder sprechen mit den Kunden um auszuloten was das Gegenüber möchte, nach was jemand sucht.

 

Previous post

Einräumen mit System - Alles passt in (m)einen Kühlschrank #was1fest

Next post

Tipps zum Hausbau - vom Bauantrag zum Baubeginn