Home»Allgemeine news home & living»“Alter Schwede” ist das kalt da in Naimakka

“Alter Schwede” ist das kalt da in Naimakka

8
Shares
Pinterest Google+

Anzeige:
Aber es kann auch ganz schön EINSAM werden dort  und sehr sehr kalt…..

Ab und zu wünscht sich ja fast jeder mal in die Einsamkeit von “Naimakka”. Oder geht dein Geschmack mehr Richtung Karibik? Fast würde das mit dem karibischen Feeling, dank einer genialen Idee des einzigen Einwohners, dem alten Åke, sogar klappen. Einen Plan in diese Richtung hat der alte Fuchs nämlich schon in der Tasche. Besser gesagt unter seiner dicken, warmen Fellmütze.

Naimakka, noch nie gehört?

Im günstigsten Fall lautet die Wettermeldung für die Wetterstation Naimakka ungefähr so: morgens Sonne, Temperatur bei 5°C. Mittags stören nur einzelne Wolken den blauen Himmel und das Thermometer klettert auf 16°C…..

Dann ist aber Hochsommer in Naimakka!

Naimakka liegt 235 km nördlich des Polarkreises und dort, mitten in der unberührten eisigen Landschaft Lapplands, betreibt Åke die Wetterstation.

“Alter Schwede”, Åkes Welt ist ganz schön kalt

Bei bis zu -40°C und  einer, mindestens 1 stündigen, Autofahrt von der nächsten Stadt entfernt, dort ist Åkes Welt, hinter den Bergen, an der Grenze zu Finnland. Åke hatte nun mit fortschreitendem Alter immer mehr Sehnsucht nach Geselligkeit und Ansprache. Seine Wetterstation aufgeben kommt aber niemals in Frage.

Da hatte der knitze Åke eine ziemlich abgefahrene Idee

Eine Idee die sein ganzes Leben umgekrempelt hat. “Alter Schwede”, es ist echt spannend, wie Åke es geschafft hat, Besucher in den kalten Norden zu locken. Schau das Video einfach an und  dann weißt du was an dem Satz: “Not macht erfinderisch”, wahres dran ist und du erfährst wie Åke seinen 1. Besucher “fand”:

Heute genießt Åke das angenehme Wohlfühlklima seiner Wärmepumpe

Manche Arbeiten gehen ihm einfach mittlerweile nicht mehr so leicht von der Hand. Das Brennholz beschaffen, beispielsweise, so sagt Åke, wird immer anstrengender.

Åke, der mit wettergegerbtem Gesicht für seine 80 Jahre aber trotzdem einen sehr fitten Eindruck macht.

Das ganze Brennholz, Tag für Tag, vom Schuppen zur großen Wohnstube schleppen, das fiel ihm aber zunehmend schwerer. Das Bearbeiten des Holzes zuvor erschien ihm auch immer mühseliger.

Dank seiner Wärmepumpe von Vaillant, braucht er sich, was seine Holzvorräte betrifft, nun glücklicherweise aber keine Sorgen mehr zu machen.

Im Gegenteil Åke denkt sogar daran einen Teil davon im Online – Handel zu verkaufen. Abends bei angenehmen Temperaturen, erzeugt ohne Rückenschmerzen ;-), mit dem schnellen Internet das Naimakka zur Verfügung steht, wäre das bestimmt ein Vergnügen.

Und die Krux der Sache: neue Freunde würde er dabei bestimmt auch finden.

Mit dem Erlös plant er schon seinen nächsten Coup: einen riesigen Whirlpool unter der Zeltkuppel. Das würde Gästen bestimmt Spaß machen und noch mehr Unterhaltung bieten.

Alter Schwede,Åke ist von seiner Idee total begeistert.

Ich auch….Draußen Eis und Schnee und drinnen kuschelig warm unter einer Palme entspannen. Mit dieser Aussicht würde selbst ich mich gelegentlich auf die Reise machen nach Naimakka und Åkes Welt einen Besuch abstatten. Einen Holzhackwettbewerb hat er auch schon angedacht.

Åke ist sicher die gute Qualität seines Brennholzes zahlt sich aus

Zwischen der Rückwand und dem gelagerten Holz sollten unbedingt ein paar Zentimeter Luft sein.
Hier wird Brennholz perfekt im Freien gelagert.

Er zeigt auch jedem Gast sein üppiges Holzlager im Schuppen. Sehr stolz ist er auf die gute Qualität des Brennmaterials.

Wie lange und wie effektiv Feuer brennt und auch wärmt hängt nämlich ganz entscheidend von der Qualität des Brennholzes ab.

Wichtig: das Brennholz sollte gut ablagern.

Perfekt ist Holz, das 2 bis 3 Jahre gelagert wurde. Wird es vorher verbrannt erzeugt es leider viel Rauch.   Wurde Holz dagegen zu lange gelagert, verbrennt es zu schnell.

 

Als Åke noch keine Wärmepumpe hatte war ihm das sehr wichtig. Je länger das Holz brannte, umso weniger musste er nachlegen, und umso einfacher war es natürlich für Nachschub zu sorgen.

Åke lässt uns an seinem Wissen auch teilhaben: “Das Brennholz sollte trocken und luftig gelagert werden, sowie überdacht und vor Regen geschützt sein. Sehr wichtig ist auch, dass zwischen den Scheiten die Luft zirkulieren kann. Ein Holzlager im Keller ist ganz ungünstig”, so Åke.

Der Schuppen von Åke gleich neben dem Stall von Ole, ist perfekt dafür.

Das beste Holz für den Schwedenofen ist Buche

Buchenholz brennt am schönsten. Das Holz der Laubbäume von Buche, Eiche, Esche, Kirschbaum und Ahorn ist Hartholz und heizt am besten.

Åke heizt aber auch gerne mit Birke. Birke ist ein gutes Kaminholz und es ist typisch für die Gegend um Naimakka. Zum Anzünden hat er allerdings Nadelhölzer gerne. Nadelhölzer brennen und riechen gut. Zudem sieht es schön aus wenn das Holz knisternd Funken sprüht.

Previous post

Im Dschungel wohnen: pflegeleichte Zimmerpflanzen

Next post

Pflege per Sensor für Pflanzen - Smarthome für den Zimmerdschungel